Archiv des Autors: wolfschwerdt

Über wolfschwerdt

freier Journalist, Buchautor

Neuerscheinung: Rotbarts wilde Verwandte

zur Kulturgeschichte des anthropogenen Artensterbens

ein Buch von GeschiMag-Autor Wolfgang Schwerdt

Marmorkatze, Sumatratiger, Leopard, Nebelparder oder Schwarzfußkatze. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie sind vom Aussterben zumindest in freier Wildbahn bedroht. Bereits seit der Entstehung der ersten Zivilisationen werden sie verehrt und verfolgt, ausgerottet und vergöttert. Aber erst mit der europäischen Expansion, der Globalisierung wird mit zunehmender Geschwindigkeit ihre natürliche Lebensgrundlage überall auf der Welt unwiederbringlich zerstört.
„Rotbarts wilde Verwandte“ ist eine kulturgeschichtliche Reise von der Frühzeit über das 17. Jahrhundert, in dem der Prozess der Globalisierung bereits im vollen Gange war, in die Neuzeit bis hin zu den aktuellen Herausforderungen, denen sich der Arten- und Habitatschutz angesichts der sogenannten sixth extinction, also dem sechsten Massenartensterben der Erdgeschichte zu stellen hat. Der Leser taucht dabei ein in die Welt von göttlichen Herrschern, Kulturheroen, menschenfressenden Raubkatzen, skrupellosen Geschäftemachern, historischen Ausrottungskampagnen und schießwütigen Naturforschern. Denn die Kulturgeschichte des anthropogenen Artensterbens ist geprägt von Gier und Machtbesessenheit, wissenschaftlicher Leidenschaft, religiösen Überzeugungen und einer gehörigen Portion Dummheit der Tierart, die sich in ihrer Hybris selbst als Homo sapiens, also als weise und vernünftig bezeichnet.

Wolfgang Schwerdt: Rotbarts wilde Verwandte. zur Kulturgeschichte des anthropogenen Artensterbens. Bod 2019. Taschenbuch, 184 Seiten, mehr als 60 Illustrationen drunter rund 40 farbig. ISBN 9783739249742

Zum Blick ins Buch bei Bod

Mehr zu Buch und Autor: https://rotbartsaga.com/2018/05/14/neues-buchprojekt-rotbarts-wilde-verwandte/ und https://wolfgangschwerdt.wordpress.com/

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Geschichte im Querschnitt

Heilsam, kleidsam, wundersam

Pflanzen im Alltag der Steinzeitmenschen

Einen Eindruck von der Vielfalt der Nutzung von Pflanzen in der Jungsteinzeit vermittelt das jüngst erschienene Sonderheft 15/2019 der Zeitschrift Archäologie in Deutschland. Dabei machen sich die Autoren Erkenntnisse der sogenannten Archäobotanik zunutze, die unter anderem in 20 ausgewählten Feuchtbodensiedlungen im Alpenvorland gewonnen und im Rahmen experimenteller Archäologie interpretiert wurden. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 1 Frühzeit, Archäologie, experinemtelle Archäologie, Rezension

Ausgestorbene Säugetierarten der Kaiman-Inseln neu entdeckt

Illustration einer Bahama-Ratte (c) Mark Catesby

Ein Expertenteam der Zoologischen Gesellschaft Londons (Zoological Society of London, ZSL), des Amerikanischen Museums für Naturgeschichte und des New Mexico Museums für Naturgeschichte fand bei Knochenuntersuchungen aus Sammlungen britischer und amerikanischer Museen Fossilien bislang unbeschriebener Arten, die noch bis vor rund 300 Jahren die Kaiman-Inseln bevölkert hatten. Bei den Relikten der ausgestorbenen Arten handelt es sich um Knochen, die ursprünglich wohl von Krokodilen auf den Kaimans verdaut worden sind. Wie das Team am 04.03.2019 im Bulletin des Amerikanischen Museums für Naturgeschichte publizierte, fand es zwei neue Baumrattenarten (Capromys pilorides lewisi und Geocapromys caymanensis) und ein kleines spitzmausartiges Säugetier (Nesophontes hemicingulus). Bei den drei Tieren handelt es sich um ehemalige auf den Kaiman-Inseln endemische Arten, die, wie die Wissenschaftler vermuten, um etwa 1700 im Rahmen der Ankunft europäischer Siedler und deren Einführung von Ratten, Hunden und Katzen, ausgerottet wurden.

Die untergegangene Welt der karibischen Fauna

Capromyid oder hutia Fossilien die von Kuba-Krokodilen verdaut worden sind, gefunden im Queen Elizabeth II Botanic Park, Grand Cayman (c) NMMNH

Bei der Vorstellung der Forschungsergebnisse erklärte Professor Samuel Turvey vom ZSL: „Menschen sind höchstwahrscheinlich für das Aussterben dieser neu beschriebenen Säugetiere verantwortlich und das ist nur die Spitze des Eisbergs des Säugetiersterbens in der Karibik.“ So seien, wie Turvey ausführte, nahezu alle Säugetierarten dieser tropischen Inselwelt einschließlich der einheimischen Faultiere und Affen im Laufe der letzten Zeit verschwunden. Es sei lebenswichtig, die Faktoren zu verstehen, die für das Aussterben von Inselarten in der Vergangenheit verantwortlich sind, weil zahlreiche vom Aussterben bedrohe Arten auf Inseln zu finden sind. Die Handvoll karibischen Arten. die noch existieren, seien die letzten Überlebenden einer einzigartigen untergegangenen Welt und repräsentierten einige der weltweit wichtigsten Naturschutzziele.

Die Ratten und kleinen Biester des Sir Francis Drake

Kubanische Baumratte Capromys pilorides, nächste lebende Verwandte der neu beschriebenen Säugetiere (c) Nancy Albury

Bei den Tieren, die von Sir Francis Drake bei seinem Besuch der Kaiman-Inseln 1586 als „Ratten“ und „kleine Biester wie Katzen“ beschrieben wurden, könnte es sich um die jetzt ausgestorbenen Capromys oder Geocapromys gehandelt haben. Trotz der großen maritimen Barriere, die die Kaimans von den anderen Karibikinseln trennt, ähneln die in der Studie beschriebenen Tiere denen auf Kuba. Und andere Unterarten der Baumratten haben auf Kuba bis heute überlebt. Möglicherweise sind die Kaimans ursprünglich von Säugetieren besiedelt worden, die auf treibenden Ästen von Kuba aus die Inseln erreicht haben. Immerhin konnte beobachtet werden, dass solche natürlichen „Vegetationsflöße“ rund 100 Kilometer in weniger als einer Woche zurücklegen können.

Die Zeit der Entdeckung neuer Arten ist noch längst nicht vorbei

Professor Ross MacPhee von der Säugetierabteilung des American Museum of Natural History, ein Koautor der Studie sagte: „Obwohl man glauben könnte, dass die große Zeit der biologischen Entdeckungen längst vorbei sind, ist das Gegenteil der Fall. Bei nur einer einzigen möglichen Sichtung in der Frühzeit der europäischen Expansion in die Neue Welt waren die kleinen Säugetiere der Kaimans bis zur heutigen Entdeckung ihrer Fossilien völlig unbekannt. Ihre engsten Verwandten stammen von Kuba. Wie und wann hatten sie es wohl geschafft, die 250 Kilometer weite Reise über das offene Meer zu bewältigen?“

Basis: Presseinformation ZSL vom 04.03.2019

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Allgemein, Archäologie, Pressemitteilungen

Reise nach Timbuktu

René Caillié war der erste Europäer, der die sagenhafte Stadt Timbuktu zu Gesicht bekam und darüber berichten konnte. Als er am 20. April 1828 die legendäre „Königin der Wüste“ erreichte, hatte er bereits eine lange und strapaziöse Reise hinter sich, deren Ausgang ungewiss war. Denn sein englischer Kollege, Alexander Gordon Laing, dem es zwei Jahre zuvor gelungen war, die Wüstenstadt aufzusuchen, wurde auf dem Rückweg ermordet und seine Aufzeichnungen gingen verloren. Caillié schaffte es, mittellos und gesundheitlich am Ende, in die „europäische Zivilisation“ zurückzukehren und den ersten authentischen europäischen Bericht über die sagenumwobene Stadt und seine Reise nach Timbuktu zu veröffentlichen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 5 Neuzeit, Rezension

Forschungsprojekt Prize-Papers

Die Erschließung eines Dokumentenschatzes aus der frühen Neuzeit

Unterschiedlichste Dokumente aus den Prize Papers im historischen Originalzustand Bild: Maria Cardamone
Crown Copyright courtesy of The National Archives, UK

Eine einzigartige Sammlung von Dokumenten befindet sich im Nationalarchiv des Vereinigten Königreiches. Die wird nun seit 2018 im Rahmen eines ambitionierten internationalen Forschungsprojektes vollständig erschlossen, katalogisiert und in Gänze digitalisiert und ist gleichzeitig Grundlage zahlreicher Forschungsprojekte, internationaler Kooperationsprojekte sowie verschiedener auch studentischer Forschungsprojekte. Die Prize Papers umfassen unter anderem die Akten des Prisengerichtes der britischen Admiralität, die den Zeitraum von 1664 bis 1817 abdecken. Neben den offiziellen Gerichtsakten finden sich in dem Bestand alle im Rahmen von Kaperungen beschlagnahmten Dokumente, darunter die Ladepapiere, Karten, Bücher und Notizbücher, Schlüssel, Spielkarten, koloniale Verwaltungspapiere sowie rund 160.000 Briefe, die ihre Empfänger nicht erreichten.

Eine historische Quelle unschätzbaren Wertes

Weitere Dokumente aus den Prize Papers, ebenfalls im historischen Originalzustand (Bild: Joanne Muhammad)
Crown Copyright courtesy of The National Archives, UK

Es ist ein wahrhaft gigantisches aber auch spannendes Unterfangen, aus den unterschiedlichen historischen Dokumenten, das ganze Spektrum der damaligen politischen, gesellschaftlichen, persönlichen, moralischen, ökonomischen und mentalen Welt (und Welt ist dabei angesichts der globalen Zusammenhänge wörtlich zu verstehen!) aus der Sammlung herauszuarbeiten und bis ins Detail unter verschiedenen Aspekten zu rekonstruieren. Tatsächlich verdient die Sammlung wie kaum eine andere die attribute „historisch“ und „global“. Historisch, weil die Akten seit ihrer Archivierung weitestgehend unberührt und unsortiert, also in ihrem ursprünglichen Zusammenhang und vollständig erhalten geblieben sind und damit gewissermaßen eine Sammlung mikrogeschichtlicher „Zeitkapseln“, wie es das Projektteam beschreibt, darstellen. Global, weil bislang Dokumente in insgesamt 19 Sprachen identifiziert werden konnten, darunter Französisch, Holländisch, Englisch und Spanisch, aber auch Deutsch, Italienisch, Schwedisch, Russisch, Baskisch oder Latein, Hebräisch, Arabisch, Mandarin und nicht zuletzt Hindi.

Ein kulturgeschichtliches Großprojekt

Dr. Amanda Bevan (links, UK National Archives) und die Projektleiterin Prof. Dr. Dagmar Freist (rechts, mit einem Schlüssel aus dem Prize Papers Bestand) im Arbeitsraum des Projektes in den National Archives.
Crown Copyright courtesy of The National Archives, UK

Die Leiterin des internationalen Forschungsprojektes, Prof. Dr. Dagmar Freist, Historikerin an der Universität Oldenburg, befasst sich zusammen mit ihrem Team bereits seit 2012 mit den Prize Papers. Aber erst am 25. April 2018 fiel schließlich in Oldenburg der Startschuss des auf 20 Jahre angelegten und von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen geförderten Forschungsprojektes (mit Standorten an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg sowie in den National Archives London). Zudem kooperiert das Projekt eng mit dem Deutschen Historischen Institut (DHI) London sowie den IT-Experten der VZG Göttingen.

Abenteuer Geschichte

Die Erkenntnisse, die sich aus diesem unvergleichlichen Archiv erarbeiten lassen sind immens. Sie erlauben einen einzigartigen Einblick in die frühneuzeitliche Welt unter vielen unterschiedlichen Aspekten. Und ganz offensichtlich ermöglichen sie im Rahmen von studentischen Projekten einen aufregenden Lehrbetrieb, wie das Beispiel des im Sommersemester 2018 von Annika Raapke & Lucas Haasis veranstalteten Masterseminars Die Bremer Concordia: Möglichkeiten einer globalen Mikrogeschichte zeigt.

Zur Prize Papers Projektseite

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Schifffahrtsgeschichte

Mykene

Die sagenhafte Welt des Agamemnon

Die im Dezember 2018 eröffnete große Sonderausstellung zur Geschichte und Archäologie des mykenischen Griechenlands im Badischen Landesmuseum läuft noch bis zum 02.06.2019. Der umfangreiche Begleitband vermittelt nicht nur einen hervorragenden Eindruck von den Inhalten und Exponaten dieser Ausstellung sondern bietet dem Leser darüber hinaus die Möglichkeit einer nachhaltigen Auseinandersetzung mit der Epoche, die hierzulande eng mit den Namen Schliemann und Homer verbunden ist.

Die europäische Entdeckung der griechischen Kultur

Rund 400 Jahre währte die erste Hochkultur auf dem Europäischen Festland, die nach dem Ort genannt wurde, an dem Heinrich Schliemann 1876 seine „Goldmaske des Agamemnon“ und zahlreiche andere Goldschätze ausgegraben hatte. Aber Schliemann war nicht der Erste und schon gar nicht der Letzte, der sich intellektuell und mit dem Spaten auf die Spuren der sagenhaften Frühgeschichte Griechenlands begab. Die Ursprünge dieser Spurensuche lagen in den politischen und wissenschaftlichen Umwälzungen der frühen Neuzeit aus der unter anderem die „Society of Dilettanti“ hervorging. Das Ziel dieser Gruppe wissenschaftlich-historisch interessierter englischer Aristokraten waren die antiken Stätten des damals zum Osmanischen Reich gehörenden Griechenland. 1807 wurden erstmals originale Skulpturen des Parthenon-Tempels einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der englische Diplomat Lord Elgin hatte sie der osmanischen Obrigkeit „abgetrotzt“ und an das Britische Museum verkauft. Damit war bei den westlichen Eliten die Vorstellung geboren, dass die griechische Kultur zu Europa gehörte und vom türkischen Joch befreit werden müsse.

Mykene – eine Entdeckungs- und Archäologiegeschichte

Die Verknüpfung von Archäologie und Politik hatte auch zur Folge, dass viele der Persönlichkeiten, die mit der Entdeckung und Erforschung der mykenischen Palastkultur befasst waren, bei uns weitgehend unbekannt sind. So beispielsweise der griechische Archäologe Panagiotis Stamatakis, der als offizieller Aufsichtsführender der Schliemannschen Grabungen dessen Raubgräbermethoden hilflos gegenüberstand. Oder Christos Tsountas der „Vater der griechischen Prähistorie“ und Georgios E. Mylonas, seit 1952 Mitglied des Ausschusses für die Ausgrabung des Gräberrundes B in Mykene. Immerhin mehr als 30 Seiten des großformatigen Kataloges widmen die Autoren der Entdeckungs- und Archäologiegeschichte der Mykenischen Kultur und stellen dabei die wichtigsten Protagonisten und die jeweiligen historischen Hintergründe ihres Wirkens vor. Bevor sie mit dem Kapitel „Eine Kultur entsteht“ in die Kulturgeschichte der Bronzezeit bis zur Etablierung der Mykenischen Kultur eintauchen.

Krieger, Händler und Paläste

Der Abschnitt „Die Zeit der Schachtgräber“ führt den Leser am Beispiel archäologischer Ausgrabungen in die frühmykenische Zeit. Ein Höhepunkt in diesem Kapitel stellten sicherlich die Funde und deren Interpretation aus dem sogenannten Grab des Greifen-Kriegers dar: ein ungestörtes Schachtgrab, das im Mai 2015 in der Nähe des „Palasts des Nestor“ in Pylos gefunden wurde. Palast ist auch das Stichwort des folgenden Abschnitts. Hier tritt der Leser in die eigentliche Epoche der Palastkultur ein, die zunächst regional erschlossen wird. Am Beispiel verschiedener allgemein bekannter und weitgehend unbekannter Herrschersitze wie Mykene selbst, Knossos, Theben oder „Nestors Palast“ entwickeln die Autoren ein umfassendes Bild der sozialen Strukturen, architektonischen Konzepte sowie kulturellen und ökonomischen Grundlagen der mykenischen Epoche. In diesem Zusammenhang erfährt der Leser viel über die Welt der mykenischen Frau, die Schrift der mykenischen Paläste oder die Ikonographie. Und nicht zuletzt arbeiten die Wissenschaftler die gemeinsame kulturelle Identität heraus die den Begriff Mykenische Kultur überhaupt erst rechtfertigt.

Die Lebenswelten der mykenischen Eliten

In den folgenden Kapiteln „Kult und Religion“ und „Leben, Arbeiten, Handeln“ steigen die Autoren tiefer in die Lebenswelt der bronzezeitlichen Hochkultur ein. Da geht es natürlich um Bestattungsriten und Kulte, um Häuser und Siedlungen, Speis und Trank, Handwerkskünste und Handel. Es liegt allerdings in der Natur der Sache, dass sich diese Aspekte angesichts der bisherigen Ausgrabungsschwerpunkte vornehmlich auf die Palastkultur, also die Eliten beziehen. Rund 30 Seiten widmen die Autoren der Nachbetrachtung. Die bezieht sich sowohl auf den Zusammenbruch der Mykenischen Kultur und das folgende, beileibe nicht dunkle Zeitalter der Spätbronzezeit als auch auf die Einordnung der homerischen Epen als Erinnerung und Tradierung der großen, heroischen Zeit Mykenes.

Auf dem neuesten Stand der Forschung

Rund 100 Seiten Katalog, ein umfangreiches Literaturverzeichnis und die obligatorische Zeittafel runden das Buch, das den Leser auf den neuesten Stand der Forschung bringt ab. Ganz nebenbei räumt es auch mit der zähen Vorstellung auf, dass die Mykenische Kultur durch Einwanderung indoeuropäischer Völker aus dem Norden und/oder als Fortsetzung der minoischen Kultur, nach ihrem plötzlichem Zusammenbruch entstanden sei. Tatsächlich, so haben DNA Analysen ergeben, gab es in der Bronzezeit keinen nennenswerten Zu- oder Abwanderungen. „Nicht die Menschen wanderten, sondern die Ideen und Impulse“, die sich wohl über die ausgeprägten Handelsverbindungen des ägäischen Raumes mit den vorderasiatisch/afrikanischen Kulturen gegenseitig beeinflusst haben.

Badisches Landesmuseum Karlsruhe (Hrsg.): Mykene. Die sagenhafte Welt des Agamemnon. Wbg Philipp von Zabern 2018. Gebunden mit Schutzumschlag, 392 Seiten.

Lesen Sie auch:

Mykene: Geschichte und Mythos der bronzezeitlichen Kultur

Mykene – rätselhafte Kultur

Die „dunklen Jahrhunderte“ Griechenlands

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1 Frühzeit, Rezension

Schwimmender Barock

Das Schiff als Repräsentationsobjekt

Schiffe wie die La Couronne, die Sovereign of the Seas, die Vasa oder die Soleil Royal aus dem 17. Jahrhundert lassen nicht nur die Herzen der Schiffsmodellbauer höher schlagen. Es ist die auf den ersten Blick verwirrende barocke Prachtentfaltung vor allem des Heckspiegels, die den Betrachter in seinen Bann zieht und durchaus unterschiedliche Gefühle auslöst. Dass es sich bei den überbordenden Schnitzwerken um mehr als nur grenzenlose Prunksucht größenwahnsinniger Monarchen handelt erfährt der Leser in Schwimmender Barock. Das Schiff als Repräsentationsobjekt. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Ausstellungen, Rezension, Schifffahrtsgeschichte

Provenienzforschung im Projekt „Schwieriges Erbe“

Abschlussbericht zum Umgang mit kolonialzeitlichen Objekten im Linden-Museum Stuttgart

Pressemitteilung des Linden-Museum Stuttgart vom 13.11.2018. Die Eberhard Karls Universität Tübingen und das Linden-Museum Stuttgart untersuchten unter dem Titel „Schwieriges Erbe“ in einem zweijährigen Forschungsprojekt von April 2016 bis März 2018 den museologischen und wissenschaftlichen Umgang mit kolonialzeitlichen Objekten in ethnologischen Museen. Im Rahmen des Projekts, das Pilotcharakter hatte, wurde eine Stelle zur Provenienzforschung von kolonialzeitlichen Objekten eingerichtet. Für 18 Monate konzentrierte sich dieser am Linden-Museum Stuttgart angesiedelte Projektteil auf die Untersuchung von ausgewählten Objektbeständen aus ehemaligen deutschen Kolonialgebieten in Afrika und Ozeanien. Ziel war es, einen systematischen Forschungsansatz für die Provenienzforschung zu kolonialzeitlichen Objekten mit Modellcharakter für ethnologische Museen zu entwickeln. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, Ausstellungen, Ethnologie, Kolonialisierung, Pressemitteilungen

Seafurrers

The Ships‘ Cats Who Lapped and Mapped the World

Es gibt nur wenig Bücher über die Geschichte der Schiffskatzen. Das englischsprachige Seafurrers ist meines Erachtens das Beste und Unterhaltsamste, das bislang erschienen ist. Dabei ist es angesichts der recht spärlichen Quellenlage – zumindest hinsichtlich der Zeit vor dem 19. Jahrhundert – gar nicht einfach, ausreichend Stoff zum Thema zusammenzubringen, der mehr als ein paar dutzend Buchseiten zu füllen in der Lage ist. Autorin Philippa Sandall und Illustrator Ad Long haben das Problem auf elegante aber auch arbeitsintensive Weise gelöst und mit Seafurrers ein immerhin rund 240 seitiges Büchlein vorgelegt. Lesen Sie weiter auf Katzen-Kultur

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Geschichte im Querschnitt, Rezension, Schifffahrtsgeschichte

Um die Welt mit James Cook

Die illustrierten Entdeckungsfahrten

1768 also vor 250 Jahren startete James Cook mit der HMB Endeavour zur ersten seiner drei Forschungsreisen in die Südsee. Der großformatige, reichhaltig illustrierte Band Um die Welt mit James Cook vermittelt anhand von Auszügen aus den Logbüchern und Reiseberichten die wesentlichen Ereignisse und Herausforderungen, mit denen der Kapitän, die Wissenschaftler und die Menschen bei der Konfrontation mit den Naturgewalten aber auch den fremden Kulturen zu bewältigen hatten. Lesen Sie weiter auf Marexpedi.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Rezension, Schifffahrtsgeschichte, Zeitalter der Entdeckungen