Die Vogel-WG

Die Heinroths, ihre 1000 Vögel und die Anfänge der Verhaltensforschung

Es waren die Teilnahme an und die Auswertung der unglückseligen I. Deutschen Südsee-Expedition 1900/1901, die den Zoologen Oskar Heinroth in Fachkreisen bekannt machte. Denn Heinroth brachte in die damalige Naturforschung, die vor allem im Sammeln, Präparieren und Beschreiben bestand ein letztendlich revolutionäres Element ein: Die Beobachtung der lebenden Spezies. Mit seinen auf den ersten Blick skurril wirkenden Forschungsmethoden legte er den Grundstein für die vergleichende Verhaltensforschung und damit die moderne Verhaltensbiologie. Lesen Sie weiter auf Katzenkultur

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 20. Jahrhundert, Rezension

Tiere und Emotionen

Band 17 der Reihe Tierstudien

Der 17. Band der Tierstudien des Neofelis Verlages befasst sich mit dem Thema Tiere und Emotionen und verbindet dabei die Emotionsforschung und die Animal Studies. Letzteren ist die gesamte Reihe gewidmet, die sich mit unterschiedlichen Perspektiven und Schwerpunkten mit dem Mensch-Tier-Verhältnis in Geschichte und Gegenwart auseinandersetzt. Das Thema Tiere und Emotionen ist heute vor dem Hintergrund der Diskussionen um Massentierhaltung und Tierversuchen von hoher Aktualität, obwohl es bereits seit der Antike Gegenstand von Philosophie und Ethik und Literatur ist. Lesen Sie weiter auf Katzenkultur

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rezension

Seemächte Nordwesteuropas im 17. Jahrhundert Teil I

Handel und maritime Vorherrschaft in Nordwesteuropa

Art I,in_October_1602

Holländische Schiffe rammen spanische Galeeren vor der Küste von Flandern 1602

Ein von der Allgemeinheit kaum beachteter Zeitraum der Seefahrtsgeschichte ist die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts, die in erster Linie mit dem Dreißigjährigen Krieg und seinen marodierenden Söldnerheeren in Verbindung gebracht wird. Und doch war es am Ende immer wieder die Seefahrt die – sowohl im Detail als auch im größeren Zusammenhang – mit ihren militärstrategischen, technologischen und handelspolitischen Potenzialen großen Einfluss auf die Ergebnisse der Großmachtbestrebungen der europäischen Herrscherhäuser hatte. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Krieg im Norden Europas zu Lande und zu Wasser zur Zeit des 30 jährigen Krieges

Neu auf GeschiMag: Seefahrtsgeschichte als Video

In der letzten Zeit ist es etwas ruhiger geworden auf GeschiMag. Das hat nicht nur mit meinen eigenen Buchprojekten wie beispielsweise der Rotbartsaga oder dem Schiffskater Pixie, der mit James Cook um die Welt segelte zu tun. Verstärkt durch die Coronasituatuion und der Tatsache, mein Publikum auf lange Zeit nicht mehr persönlich, beispielsweise über Lesugen und Vorträge erreichen zu können, machten sich auch Überlegungen breit, die Inhalte ein wenig lebendiger zu gestalten. Und während es im Hinterstübchen meines Gehirns brodelte und kochte, habe ich das publizistische Geschehen auf GeschiMag ganz brav und konventionell auf die Rezension interessanter Bücher reduziert. Damit ist nun Schluss. Natürlich wird es diese Rezensionen weiterhin geben, aber ich habe mein publizistisches Angebot inzwischen auf Videoveranstaltungen erweitert. Hatten sie zunächst die coronabedingte Funktion des Lesungsersatzes für meinen historischen Katzenroman Rotbartsaga oder meine regionalen Katzenmärchen, habe ich nun ein weiteres, eigenständiges Format „Maritimes zur Rotbartsaga“ hinzugefügt. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Schifffahrtsgeschichte, Videos, Zeitalter der Entdeckungen

Auf den Spuren des Wals

Geographien des Lebens im 19. Jahrhundert

Der etwas kryptische Untertitel des Buches von Felix Lüttge, Historiker und Kulturwissenschaftler, deutet bereits darauf hin, dass der Leser hier wohl etwas Besonderes zu erwarten darf. Und tatsächlich präsentiert dieses Buch mehr als nur Walfängerromantik, wie wir sie von Melvilles Moby Dick kennen – sehr viel mehr sogar. Und das nicht nur, weil es sich bei Auf den Spuren des Wals um ein Sachbuch handelt, sondern weil Felix Lüttge eine Medien- und Wissensgeschichte des Wals im 19. Jahrhundert schreibt, deren komplexe Prozesse selbst dem maritim vorgebildeten Leser nicht unbedingt geläufig sein dürften. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 5 Neuzeit, Rezension

Unendlicher Pazifik

Inseln und Entdecker, Völker und Eroberer

Meist verbinden wir mit dem Pazifik freundliche, einsame Südseeinseln, die versprengt in der unendlichen Weite des Meeres zum Träumen einladen. Und dann waren da noch die Seeschlachten im zweiten Weltkrieg, bei denen es um die Vorherrschaft der Anrainerstaaten über die Handelswege und politische Einflusssphären ging. Und auf entlegenen Atollen des immerhin fast ein Drittel der Erdoberfläche bedeckenden Ozeans – scheinbar weitab jeder Zivilisation – gab es noch die Atombombenversuche, deren schaurig-schöne Bilder um die Welt gingen und die heute längst in Vergessenheit geraten sind. Philip J. Hatfield greift in seinem Buch Unendlicher Pazifik diese Aspekte auf, zeichnet aber ein völlig anderes, weniger eurozentristisches Bild der kulturell so komplexen Inselwelt des Pazifik. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Geschichte im Querschnitt, Rezension

Die Erfindung des Buchs

Zwölf Innovationen der frühen Druckgeschichte

Wir haben gelernt: Gutenberg erfand die beweglichen Lettern und leitete damit eine gesellschaftliche und technische Revolution ein. Doch so mancher wird schon geahnt haben, dass es ganz so einfach nicht war. Und so ist es kein Zufall, dass sich „Die Erfindung des Buches“ von John Boardley nur wenig mit Gutenberg und seiner zur Druckerpresse umgewandelten „Weinpresse“ beschäftigt. Boardley beschreibt vielmehr den immerhin mehr als ein Jahrhundert währenden Prozess, der aus den handbeschriebenen Pergamentblättern das gedruckte Buch mit all seinen bis heute gültigen typografischen Konventionen entstehen ließ. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Rezension

Der Japanische Holzschnitt in 200 Meisterwerken

Von ujiyo-e bis shin hanga

Die ganz eigene Ästhetik und Bildsprache asiatischer Bilder übt auf den westlichen Betrachter eine große Faszination aus. Die japanischen Holzschnittmeister nehmen dabei eine besondere Stellung ein, denn seit dem 17. Jahrhundert entwickelten sie – im Gegensatz zu ihren chinesischen Kollegen – aus der Drucktechnik eine eigenständige Kunstform und kulturelle Ausprägung. Der 620-Seitige Foliant mit ganz- und mehrseitigen, teils ausklappbaren Farbdrucken präsentiert diese spannende Entwicklung zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert anhand von 200 Meisterwerken. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, 5 Neuzeit, Rezension

SFB – mon amour

Die Geschichte des Senders Freies Berlin

Am 01. Juni 1954 um 4 Uhr 57 starteten Sender Freies Berlin I und II ihr Hörfunkprogramm aus dem Funkhaus am Heidelberger Platz. Der Autor des Buches SFB – mon amour , Alexander Kulpok war von Anfang an dabei. Die von ihm vorgestellte Geschichte des Westberliner Senders, der bereits im September 1954 in die ARD aufgenommen wurde, ist gleichzeitig auch wesentlicher Teil seiner persönlichen Geschichte. Denn Kulpok war nicht „nur“ Journalist, sondern als späterer Personalratsvorsitzender, stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender, Leiter der ARD/ZDF Videotext-Zentrale und Vorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes auch Mitgestalter und Administrator der neben dem RIAS zweifellos ganz besonderen Rundfunkanstalt. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rezension

Der Goldene Atlas

Die abenteuerlichen Reisen der großen Seefahrer, Entdecker und Forscher

Sie heißen Kolumbus, Cabot, da Gama, Magellan, Drake oder natürlich Cook – die großen Seefahrer der Zeit europäischer Entdeckungen. Tatsächlich aber begann die geographische Erforschung der Welt bereits Jahrtausende zuvor. Edward Brooke-Hitching schlägt in seinem Buch Der Goldene Atlas einen Bogen vom 3. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Illustriert sind die Aufsätze vor allem durch historische, oft seltene Karten, denn der Autor gilt als Kartenfreak und sein neues Buch trägt nicht zufällig sowohl im englischen Original als auch in der deutschen Übersetzung den Titel The Golden Atlas bzw. Der Goldene Atlas. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Geschichte im Querschnitt, Rezension, Schifffahrtsgeschichte