Archiv der Kategorie: 20. Jahrhundert

Die Deutschen und ihre Kolonien

Das deutsche Kolonialreich stellte eine recht kurzlebige Episode der kommerziell und ideologisch geprägten Expansionsbestrebungen der Deutschen dar. Im Auftrag anderer Mächte und Nationen waren sie allerdings von Beginn an am Prozess neuzeitlicher Expansion Europas als Soldaten, Kaufleute, Missionare oder Wissenschaftler beteiligt. Die 30 Jahre deutsches Kolonialreich (1884 – 1914) haben also eine lange Vorgeschichte und wirken bis heute nach. Mit dem Buch Die Deutschen und ihre Kolonien wollen die Herausgeber Horst Gründer und Herman Hiery „losgelöst von der Emotionalität politischer Debatten“ einen Überblick über die Geschichte des Kolonialreiches in Afrika, Asien und Südsee vermitteln. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, Allgemein, Rezension

Jack London – eine Biographie

jack-londonMit nur vierzig Jahren verstarb der amerikanische Schriftsteller und Abenteurer Jack London am 22.11.1916. Mit seinen Abenteuerromanen der Seewolf und Ruf der Wildnis gelangte er zu Weltruhm. Sein literarisches und journalistisches Werk ist jedoch weit umfassender. Rechtzeitig zum 100sten Todestag des Autors präsentiert der Amerikanist Alfred Hornung die Biografie Jack Londons und beleuchtet dabei alle Facetten des ereignisreichen aber kurzen Lebens vor den historischen Hintergründen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 5 Neuzeit, Rezension

Deutscher Kolonialismus

Fragmente seiner Geschichte und Gegenwart

kolonialismusDie Dominanz der NS-Geschichte hat lange Zeit den Blick auf die wenn auch kurze Phase der kolonialen Vergangenheit Deutschlands versperrt. Dabei sind hier bereits die geistigen Wurzeln des rassistischen Gedankenguts zu finden, die nicht nur ideologische Grundlage des NS-Regimes, sondern auch in weiten Bereichen immer noch unsere heutige Sichtweise auf die Völker und deren Probleme in Afrika und Asien prägt. Der Katalog zur Ausstellung des Deutschen Historischen Museums betrachtet die Phase der Deutschen Geschichte, die offiziell mit der Niederlage im Ersten Weltkrieg endete, unter verschiedenen Aspekten. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 5 Neuzeit, Rezension

Die Oberweser Dampfschifffahrt

55146Die Gründung der Vereinten Weser-Dampfschifffahrt-Aktiengesellschaft 1842 in Hameln läutete die Fahrgastschifffahrt auf der Weser ein. Mit dem Raddampfer Hermann, einem Neubau aus Paris betrieb die Gesellschaft am Herbst 1843 immerhin einen Liniendienst, der von Hann Münden bis nach Bremen reichte. Gerade ein Jahr später schaufelten sich die auch die eisernen Seitenraddampfer Germania, Wittekind und Blücher, ab 1846 zusätzlich die Weser flussauf- und abwärts. Das Buch aus der Serie Bilder der Schifffahrt des Sutton Verlags erzählt anhand von historischen und aktuellen Fotos die wechselvolle Geschichte der Fahrgastschifffahrt auf der Oberweser. Weiter auf Werra-Meissner-Magazin.

Merken

Merken

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, 5 Neuzeit, Rezension, Schifffahrtsgeschichte

Interniert in Australien

Die Tagebücher des Fritz Stegherr

Aus dem Tagebuch Fritz Stegherrs: „Die hier sichtbaren Anlegebrücken liegen links von den vorhergehenden drei ....und heißen "Kings" und "Queens" Pier. Noch weiter nach links käme dann Hobarts Stolz, die über 900 m lange "Ocean" Pier. Das untere Bild zeigt Burnie, einen Hafen an Tasmaniens Nordküste.“ ©Roswitha Müller

Aus dem Tagebuch Fritz Stegherrs: „Die hier sichtbaren Anlegebrücken liegen links von den vorhergehenden drei ….und heißen „Kings“ und „Queens“ Pier. Noch weiter nach links käme dann Hobarts Stolz, die über 900 m lange „Ocean“ Pier. Das untere Bild zeigt Burnie, einen Hafen an Tasmaniens Nordküste.“ ©Roswitha Müller

Es ist immer schön, wenn man mit seiner Arbeit als Journalist auch etwas bewegen kann. So wie mit dem 2014 aufgegriffenen Thema der Internierung Deutscher Zivilisten, Soldaten und deutschstämmiger Australier in australischen Lagern. Inzwischen sind aufgrund meiner Beiträge in GeschiMag die Tagebücher des Fritz Stegherr, 4. Offizier der SS Oberhausen aufgetaucht, des Schiffes, mit dessen Schicksal ich in das Thema eingestiegen war. Tausende von Seiten über seinem unfreiwilligen Aufenthalt in den Internierungslagern Australiens hatte der Seemann niedergeschrieben. Die sollen von Stegherrs Enkelin Roswitha Müller jetzt über entsprechende Institutionen zu Forschungszwecken der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Im Folgenden die Geschichte, die zum Auftauchen der Tagebücher geführt hat sowie Informationen über Fritz Stegherr und seine Tagebücher. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 20. Jahrhundert

Szenerien und Illusion

Geschichte, Varianten und Potenziale von Museumsdioramen

9783835317987lWer kennt sie nicht, die Schaukästen oder lebensgroßen Ensembles, die in den Museen einen realistischen dreidimensionalen Eindruck von historischen, naturräumlichen oder archäologischen Situationen vermitteln. Da findet sich der Besucher vor der Höhle einer steinzeitlichen Jägergruppe wieder, unternimmt eine visuelle Wanderung durch die Pflanzen- und Tierwelt des Amazonas oder verschafft sich einen Überblick über die Geschehnisse einer Schlacht, als stehe er wie ein General auf dem Feldherrnhügel. Museumsdioramen sind sowohl in ihrer Ausführung, der Ausstattung den Inhalten und ihrer eigenen Geschichte außerordentlich vielfältig und damit nun selbst Gegenstand wissenschaftlicher Forschung geworden. Das Buch Szenarien und Illusion fasst als Band 32 der Abhandlungen und Berichte des Deutschen Museums den aktuellen Stand der Forschung zusammen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, Rezension

Lusitania – Kulturgeschichte einer Katastrophe

LusitaniaAls am 7. Mai 1915 ein deutsches U-Boot den Passagierdampfer Lusitania torpedierte, fanden fast 1200 Menschen, darunter viele Kinder und Frauen den Tod. „Mit dieser kaltblütig herbeigeführten Schiffskatastrophe,“ so der Klappentext, „bestätigten die Deutschen ihren Ruf als Barbaren.“ In seinem Buch Lusitania – Kulturgeschichte einer Katastrophe zeigt Willi Jasper auf, dass die Lusitania-Versenkung  als „Urkatastrophe beider Weltkriege“, als „Beginn der Entgrenzung totalitärer Gewalt“ angesehen werden kann. Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter 20. Jahrhundert, Rezension

Gertrude Bell – Das Raunen und Tuscheln der Wüste

Eine Reise durch das alte Syrien

018Als der legendäre Lawrence von Arabien 1909 erstmals durch Syrien und Palästina reiste, um die Architektur von Kreuzfahrerburgen zu studieren, da hatte die lange in Vergessenheit geratene Archäologin und Geheimagentin Gertrude Bell ihre erste große Expedition in dieser Region längst hinter sich. 1905 durchquerte sie als erste Europäerin allein die syrische Wüste, lediglich begleitet von Maultiertreibern, einem Koch, (einheimischen) Soldaten und einem einheimischen Führer. Beim ersten Treffen zwischen Lawrence und Bell 1911 bei archäologischen Grabungen im Süden der Türkei, war sie längst eine Berühmtheit und er ihrer Einschätzung nach „Ein interessanter Junge. Wird ein Reisender.“.
„Das Raunen und Tuscheln der Wüste“ ist die Übersetzung des Tagebuches, das Gertrude Bell auf ihrer ersten großen Expedition von Jerusalem über Damaskus, Homs, Aleppo nach Antiochia – dem heutigen Antakya in der Türkei – geführt hat. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 20. Jahrhundert, Rezension

Alfred Thayer Mahan

Alfred-Thayer-MahanVon Dr. Klaus-Jürgen Bremm, Osnabrück

Die Theorien des Amerikaners Alfred Thayer Mahan (1840-1914) von der weltgeschichtlichen Rolle der Seemacht begeisterten zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine ganze Generation von Marineoffizieren und lieferten die willkommene Begründung für den kostspieligen Bau großer Schlachtschiffgeschwader. Erst die beiden Weltkriege und der spektakuläre Untergang der meisten der gigantischen Riesen durch Torpedos, U-Boote und Trägerflugzeuge offenbarten die gefährliche Einseitigkeit seiner Lehren. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert

The Royal Navy – a history since 1900

Ein Buch aus der Reihe “A History of the Royal Navy”

Cover Royal1900Als sich die Royal Navy mit 165 Schiffen der Home Fleet am 26. Juni 1897 anlässlich des 60. Regierungsjubiläums von Queen Victoria in Portsmouth präsentierte, war das eine wohl einmalige öffentliche zur Schau Stellung britischer Seemacht. Mit gerade einmal knapp 80 Schiffen muss die Britische Marine heute ihre weltweiten Aufgaben erledigen. Dass das nicht nur Ergebnis der Entwicklung modernster Waffentechnologien, sondern auch politischer Hintergründe und veränderter strategischer Ausrichtungen ist, entwickeln die Autoren Duncan Redford und Philip D. Grove in ihrem Buch „The Royal Navy – a history since 1900. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 20. Jahrhundert, Rezension