Archiv der Kategorie: Schifffahrtsgeschichte

Forschungsprojekt Prize-Papers

Die Erschließung eines Dokumentenschatzes aus der frühen Neuzeit

Unterschiedlichste Dokumente aus den Prize Papers im historischen Originalzustand Bild: Maria Cardamone
Crown Copyright courtesy of The National Archives, UK

Eine einzigartige Sammlung von Dokumenten befindet sich im Nationalarchiv des Vereinigten Königreiches. Die wird nun seit 2018 im Rahmen eines ambitionierten internationalen Forschungsprojektes vollständig erschlossen, katalogisiert und in Gänze digitalisiert und ist gleichzeitig Grundlage zahlreicher Forschungsprojekte, internationaler Kooperationsprojekte sowie verschiedener auch studentischer Forschungsprojekte. Die Prize Papers umfassen unter anderem die Akten des Prisengerichtes der britischen Admiralität, die den Zeitraum von 1664 bis 1817 abdecken. Neben den offiziellen Gerichtsakten finden sich in dem Bestand alle im Rahmen von Kaperungen beschlagnahmten Dokumente, darunter die Ladepapiere, Karten, Bücher und Notizbücher, Schlüssel, Spielkarten, koloniale Verwaltungspapiere sowie rund 160.000 Briefe, die ihre Empfänger nicht erreichten.

Eine historische Quelle unschätzbaren Wertes

Weitere Dokumente aus den Prize Papers, ebenfalls im historischen Originalzustand (Bild: Joanne Muhammad)
Crown Copyright courtesy of The National Archives, UK

Es ist ein wahrhaft gigantisches aber auch spannendes Unterfangen, aus den unterschiedlichen historischen Dokumenten, das ganze Spektrum der damaligen politischen, gesellschaftlichen, persönlichen, moralischen, ökonomischen und mentalen Welt (und Welt ist dabei angesichts der globalen Zusammenhänge wörtlich zu verstehen!) aus der Sammlung herauszuarbeiten und bis ins Detail unter verschiedenen Aspekten zu rekonstruieren. Tatsächlich verdient die Sammlung wie kaum eine andere die attribute „historisch“ und „global“. Historisch, weil die Akten seit ihrer Archivierung weitestgehend unberührt und unsortiert, also in ihrem ursprünglichen Zusammenhang und vollständig erhalten geblieben sind und damit gewissermaßen eine Sammlung mikrogeschichtlicher „Zeitkapseln“, wie es das Projektteam beschreibt, darstellen. Global, weil bislang Dokumente in insgesamt 19 Sprachen identifiziert werden konnten, darunter Französisch, Holländisch, Englisch und Spanisch, aber auch Deutsch, Italienisch, Schwedisch, Russisch, Baskisch oder Latein, Hebräisch, Arabisch, Mandarin und nicht zuletzt Hindi.

Ein kulturgeschichtliches Großprojekt

Dr. Amanda Bevan (links, UK National Archives) und die Projektleiterin Prof. Dr. Dagmar Freist (rechts, mit einem Schlüssel aus dem Prize Papers Bestand) im Arbeitsraum des Projektes in den National Archives.
Crown Copyright courtesy of The National Archives, UK

Die Leiterin des internationalen Forschungsprojektes, Prof. Dr. Dagmar Freist, Historikerin an der Universität Oldenburg, befasst sich zusammen mit ihrem Team bereits seit 2012 mit den Prize Papers. Aber erst am 25. April 2018 fiel schließlich in Oldenburg der Startschuss des auf 20 Jahre angelegten und von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen geförderten Forschungsprojektes (mit Standorten an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg sowie in den National Archives London). Zudem kooperiert das Projekt eng mit dem Deutschen Historischen Institut (DHI) London sowie den IT-Experten der VZG Göttingen.

Abenteuer Geschichte

Die Erkenntnisse, die sich aus diesem unvergleichlichen Archiv erarbeiten lassen sind immens. Sie erlauben einen einzigartigen Einblick in die frühneuzeitliche Welt unter vielen unterschiedlichen Aspekten. Und ganz offensichtlich ermöglichen sie im Rahmen von studentischen Projekten einen aufregenden Lehrbetrieb, wie das Beispiel des im Sommersemester 2018 von Annika Raapke & Lucas Haasis veranstalteten Masterseminars Die Bremer Concordia: Möglichkeiten einer globalen Mikrogeschichte zeigt.

Zur Prize Papers Projektseite

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Schifffahrtsgeschichte

Schwimmender Barock

Das Schiff als Repräsentationsobjekt

Schiffe wie die La Couronne, die Sovereign of the Seas, die Vasa oder die Soleil Royal aus dem 17. Jahrhundert lassen nicht nur die Herzen der Schiffsmodellbauer höher schlagen. Es ist die auf den ersten Blick verwirrende barocke Prachtentfaltung vor allem des Heckspiegels, die den Betrachter in seinen Bann zieht und durchaus unterschiedliche Gefühle auslöst. Dass es sich bei den überbordenden Schnitzwerken um mehr als nur grenzenlose Prunksucht größenwahnsinniger Monarchen handelt erfährt der Leser in Schwimmender Barock. Das Schiff als Repräsentationsobjekt. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Ausstellungen, Rezension, Schifffahrtsgeschichte

Seafurrers

The Ships‘ Cats Who Lapped and Mapped the World

Es gibt nur wenig Bücher über die Geschichte der Schiffskatzen. Das englischsprachige Seafurrers ist meines Erachtens das Beste und Unterhaltsamste, das bislang erschienen ist. Dabei ist es angesichts der recht spärlichen Quellenlage – zumindest hinsichtlich der Zeit vor dem 19. Jahrhundert – gar nicht einfach, ausreichend Stoff zum Thema zusammenzubringen, der mehr als ein paar dutzend Buchseiten zu füllen in der Lage ist. Autorin Philippa Sandall und Illustrator Ad Long haben das Problem auf elegante aber auch arbeitsintensive Weise gelöst und mit Seafurrers ein immerhin rund 240 seitiges Büchlein vorgelegt. Lesen Sie weiter auf Katzen-Kultur

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Geschichte im Querschnitt, Rezension, Schifffahrtsgeschichte

Um die Welt mit James Cook

Die illustrierten Entdeckungsfahrten

1768 also vor 250 Jahren startete James Cook mit der HMB Endeavour zur ersten seiner drei Forschungsreisen in die Südsee. Der großformatige, reichhaltig illustrierte Band Um die Welt mit James Cook vermittelt anhand von Auszügen aus den Logbüchern und Reiseberichten die wesentlichen Ereignisse und Herausforderungen, mit denen der Kapitän, die Wissenschaftler und die Menschen bei der Konfrontation mit den Naturgewalten aber auch den fremden Kulturen zu bewältigen hatten. Lesen Sie weiter auf Marexpedi.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Rezension, Schifffahrtsgeschichte, Zeitalter der Entdeckungen

50 Schiffe, die unsere Welt veränderten

Natürlich dürfen berühmte Namen wie HMS Victory, Great Britain oder Titanic in einem Buch über 50 bedeutende Schiffe und Schiffstypen der Geschichte nicht fehlen. Darüber hinaus aber findet der Leser auch Wasserfahrzeuge, deren Hintergründe und Schicksale nicht jedem geläufig sind. Das beginnt mit der Sonnenbarke von Pharao Cheops geht über Robert Fultons innovative Schiffskonzepte bis zur SS Ideal X, der „Mutter aller Containerschiffe“. Lesen Sie weiter auf Marexpedi

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rezension, Schifffahrtsgeschichte

Neuerscheinung: Schiffskater Pixies Reise mit James Cook

Ein illustriertes Katzentagebuch zu Cooks erster Reise

Ab sofort im Buchhandel bestellbar

Das gerade erschienene Buch Schiffskater Pixie. Mit James Cook um die Welt mag auf den ersten Blick nicht unbedingt den Publikationen entsprechen, die ich in diesem Magazin üblicherweise vorstelle. Und doch passt es meines Erachtens hervorragend auch in ein seriöses Online-Magazin wie das GeschiMag. Dass ich mit diesem Buch ausgerechnet ein Werk präsentiere, an dem ich in nicht unerheblichem Maße beteiligt bin, mag mir der geneigte Leser nachsehen. In jedem Fall geht es tatsächlich um die Ereignisse auf der ersten Reise des James Cook, die dieser 1768, also vor 250 Jahren von Plymouth aus antrat, allerdings unter einem sehr speziellen Blickwinkel. Lesen Sie weiter auf Katzenkultur

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 5 Neuzeit, Schifffahrtsgeschichte

HMB Endeavour – die Wracksuche

seit etwa fünf Tagen machen wieder einmal Pressemeldungen die Runde, nach denen das Wrack von James Cooks HMB Endeavour entdeckt zu sein scheint. Tatsächlich gibt es diesbezüglich nichts wirklich Neues, aber die Tatsache, dass der legendäre Forschungsreisende 1768, also vor 200 Jahren zu seiner ersten Südseeexpedition aufgebrochen ist, mag das Mitteilungsbedürfnis des Rhode Island Marine Archaeologie Projects (RIMAP) beflügelt haben. Dass die Medien aus der Pressemitteilung der gemeinnützigen Forschungsorganisation mal wieder eine archäologische Sensation machen, versteht sich beinahe von selbst. Dabei ist die Suche nach dem Wrack des Forschungsschiffes tatsächlich interessant und möglicherweise irgendwann von Erfolg gekrönt. Lesen Sie weiter auf Forscher, Katzen und Kanonen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 5 Neuzeit, Archäologie, Schifffahrtsgeschichte, Unterwasserarchäologie, Zeitalter der Entdeckungen

Mit der Peking um Kap Hoorn

Band 2 der OCEANUM-Dokumentationsreihe präsentiert das 1929 auf seiner Reise mit der Peking um Kap Hoorn entstandene Tagebuch Irving Johnsons erstmalig in deutscher Übersetzung. Der Amerikaner Johnson hatte die Sturmfahrt des Flying P-Liners übrigens nicht nur schriftlich sondern in aufsehenerregenden Stunts auch filmisch dokumentiert. Die vorliegende OCEANUM-Dokumentation stellt zudem den legendären Kapitän der Peking Jürgen Jürs vor. Lesen Sie weiter auf Marexpedi

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 20. Jahrhundert, Rezension, Schifffahrtsgeschichte

Die Wikinger und ihre Schiffe

Welche Funktion und Bedeutung hatten Schiffe in der Wikingerzeit und welchen Wert haben die archäologischen Zeugnisse für unsere heutige Gesellschaft? Diesen Fragen geht Sunhild Kleingärtner im Sonderheft 12/2017 der Zeitschrift „Archäologie in Deutschland“ nach. Die Autorin betrachtet den Untersuchungsgegenstand „Wikingerschiff“ dabei aus archäologischen sowie gesellschafts- und kulturgeschichtlichen Perspektiven. Weiter auf Marexpedi

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Rezension, Schifffahrtsgeschichte

Signale der Seefahrt

Der lange Weg zum internationalen Flaggencode

Prächtige Flaggen und Wimpel schmücken die Galeeren, Kriegs- und Handelssegler auf den maritimen Gemälden der vergangenen Jahrhunderte. Dabei handelt es sich bei der spätmittelalterlich-frühneuzeitlichen Flaggenpracht bereits um Vorläufer des Signalwesens. Position, Farben und Gestaltung des flatternden Tuches oft gewaltiger Ausmaße hatten durchaus eine Bedeutung für den kundigen Betrachter. Bis zum ausgeklügelten internationalen Codesystem dieser Tage war es jedoch ein weiter und mühsamer Weg, den Detlef Hechtel in seinem Buch Signale der Seefahrt beschreibt. Weiter auf Marexpedi

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 5 Neuzeit, Rezension, Schifffahrtsgeschichte