Archiv der Kategorie: Ethnologie

The Saltwater Frontier

Die Indianer und der Kampf um die amerikanische Küste

Mit dem Begriff Frontier verbinden die Amerikaner den Mythos des vermeintlich heldenhaften Kampfes der europäischen Siedler gegen die Wildnis im Westen, der erst zu Ende war, als die Weißen die Westküste des amerikanischen Kontinents erreicht, und die indigene Bevölkerung durch Massaker, Zerstörung der Lebensgrundlage und Ethnozid dezimiert, deportiert und in Reservate gesperrt hatten. Ausgerechnet dort, wo die Westeroberung mit furchtbaren Massakern an den Nationen der First People ihren Ausgangspunkt nahm, findet sich heute jedoch die dichteteste Konzentration an Indianerreservaten der Ostküste. Der amerikanische Historiker Andrew Lipman erklärt in seinem ersten Buch „The Saltwater Frontier“ warum das erste Jahrhundert der Kolonialisierung so gewalttätig war und weshalb es einigen indigenen Völkern gelungen war, die Schlacht um den Kontinent nicht nur zu überleben, sondern sich sogar über die Jahrhunderte in ihren angestammten Gebieten zu halten. Dazu, so stellt er fest, müsse man den Blick einfach statt nach Westen aufs Land, nach Osten auf die Gewässer der Atlantikküste richten, die erste Frontier, die die europäischen Invasoren zu überwinden hatten.  Weiter auf Marexpedi

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Ethnologie, Rezension

Goldene Haarnadeln in silbernen Vasen

Kulturhistorische Notizen zur Katze im alten China

haarnadelnBei den Wörtern China und Katze kommen nicht nur bei Freunden der Schmusetiger gemischte Gefühle auf. Und doch war die Katze im chinesischen Kaiserreich ein geliebtes und verwöhntes Haustier. In ihrem Buch Goldene Haarnadeln in silbernen Vasen führt Margriet Gabrielle von Kispal ihre Leser in einen faszinierenden Aspekt chinesischer Kulturgeschichte ein: Die Entwicklung der Beziehung von Mensch und Katze durch die Jahrhunderte des chinesischen Kaiserreichs. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 3 Mittelalter, Ethnologie, Rezension

Böser Wilder, friedlicher Wilder

Wie Museen das Bild anderer Kulturen prägen

Sonderausstellung im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg vom 13. Juni – 13. September 2015

Plakatmotiv der Ausstellung. Foto: Landesmuseum Natur und Mensch

Plakatmotiv der Ausstellung. Foto: Landesmuseum Natur und Mensch

(Pressetext Landesmuseum). Als sich das Deutsche Kaiserreich verspätet seinen „Platz an der Sonne“ sichern konnte, begann eine außerordentliche Sammeltätigkeit in den deutschen Kolonien. Forschungsreisende, Militärangehörige, Missionare und Seefahrer betätigten sich als Sammler und verschifften ihre Schätze in die heimatlichen Völkerkundemuseen. Vom 13. Juni – 13. September thematisiert die Sonderausstellung „Böser Wilder, friedlicher Wilder“ im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg, wie Kuratoren der Museen diese gesammelten Objekte in Szene setzten. Durch ihre Ausstellungen, zusammen mit den damals vorherrschenden Wissenschaftstheorien, der Populärkultur sowie zeitgenössischen sozialen und politischen Themen, prägten sie in der deutschen Öffentlichkeit bestimmte Bilder von anderen Kulturen. Wie diese Bilder aussahen, zeigt die Ausstellung auf und stellt die Entstehungsgeschichte der eigenen ethnologischen Sammlung in den Blickpunkt.
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ausstellungen, Ethnologie, Pressemitteilungen

Inka, Könige der Anden

Das Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung

Cover_Inka_Katalog.jpg.16832Mehr als 4000 Kilometer erstreckte sich das Reich der Inka entlang der Anden, von Kolumbien bis nach Chile. Bis zu 600 Kilometer reichte das Staatsgebiet in das Landesinnere und  das Wegenetz übertraf mit seinen rund 40.000 Kilometern selbst das des Römischen Reiches. Und während die Römer mindestens ein halbes Jahrtausend brauchten, um das Reich auf seine größte Ausdehnung zu bringen, lösten die Inka diese Aufgabe im Laufe von nur rund 200 Jahren. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ethnologie, Rezension

Der Vampirglaube in Südosteuropa – eine Studie zum Volksglauben

030Bereits die Einleitung des Buches aus Band 9 der Berliner Schriften zur romanischen Kultur- und Literaturgeschichte mit dem Titel „Der Vampirglaube in Südosteuropa“ verspricht Neues zum Original der heute so beliebten Romanhelden, vor allem in der Jugendliteratur. Denn der Historiker und Balkanologe Peter Mario Kreuter stellt klar, dass der größte Teil der westlichen Literatur zum Thema sich im Wiederkäuen der gleichen Sekundärliteratur aus England, Frankreich, Deutschland und des USA erschöpfe. Das Material hingegen, das Ethnologen und Ethnographen in der Ursprungsregion des als Vampir bezeichneten Wiedergängers zusammengetragen haben, werde, so der Autor, „mit großer Souveränität ignoriert“. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Ethnologie, Rezension

Auf den Spuren der Irokesen

Rezension des Begleitbuches zur gleichnamigen Ausstellung

irokesen_katalogcover_900_9f7da7c541Für die einen sind sie der Inbegriff des weisen Indianers, für den anderen ein Sinnbild von Tapferkeit und wilden Kriegern. Friedrich Engels haben sie zur Theorie des Matriarchats inspiriert, ebenso wie sie der Frauenbewegung Anregungen für ihren Kampf um Gleichberechtigung gegeben haben. Und nicht zuletzt begegnen uns noch heute die Irokesen in Form farbenprächtiger Frisuren in der Jugendkultur als Symbol der Unangepasstheit. Keines dieser Klischees trifft das Wesen der  Kultur des irokesischen Stammesbundes aber auch keines der Klischees entspringt lediglich der Phantasie. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ethnologie, Rezension

Auf den Spuren der Irokesen – GeschiMag verlost zwei Freikarten zur Ausstellung

Ausstellung vom 22.März. bis zum 4. August 2013 in der Bundeskunsthalle Bonn

UnbenanntMit zwei Freikarten zur Ausstellung möchten wir den Gewinner des folgenden kleinen Quizzes belohnen. Beantworten Sie die folgenden drei Fragen einfach als Kommentar zu diesem Post (wird nicht veröffentlicht) bis zum 01.06.2013. Unter den richtigen Antworten wird der Gewinner der zwei Freikarten ermittelt.

1) Mit welchem Buchstaben beginnt der fünfte Artikel in der Kategorie „Dreißigjähriger Krieg“?
2) Wie heißt das erste Wort des sechsten Artikels in der Kategorie „5 Neuzeit“?
3) Welchen Titel hatte Wallenstein als Flottenchef? (Tipp: Artikel Nr. 4 in der Kategorie „Schwerpunktthemen“) Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Ausstellungen, Ethnologie

Die Architektur der Jäger und Sammler

Einer steinzeitlichen Rentierjägerbehausung nachempfundenes Zelt (gebaut im Rahmen eines Jugendprojektes von Wolfgang Schwerdt)

Jahrtausende bevor die Menschen sesshaft geworden waren, hatten sie mit ihren Hütten und Zelten bereits die architektonischen Grundlagen für die Errichtung fester Häuser geschaffen. Immerhin lassen sich anhand von archäologischen Funden Hütten- und Zeltunterkünfte bis etwa 11000 Jahre vor unserer Zeitrechnung zurückverfolgen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Ethnologie

Gesichtsrekonstruktion einer skythischen Amazone aus dem Altai

649705_de_koprrekonsMit der Schädelrekonstruktion der Kriegerin aus dem Altai-Gebirge bestätigt das Historische Museum Pfalz die europäische Herkunft der skythischen Amazone.

Seit 1990 ist das Gräberfeld von Ak-Alacha im Hochland des Altai-Gebirges eine archäologische Fundgrube. Zu den spektakulärsten Funden gehörte die Bestattung einer etwa 2500 Jahre alten bewaffneten Reiterkriegerin, deren Ausstattung durch den konservierenden Dauerfrost erhalten geblieben war. Die etwa 16jährige Frau, die zusammen mit einem Mann und neun Pferden unter dem sogenannten Kurgan – einem Grabhügel – bestattet war, gilt derzeit als östlichster Beleg für skythische Reiterkriegerinnen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Ausstellungen, Ethnologie

König Kamehameha I. und der Aufbruch in die moderne Welt

Kamehameha I. war ein Nachfahre eines der Könige der damals so genannten Sandwichinseln, den James Cook 1779 für vermeintliche Diebstähle der Eingeborenen als Geisel nehmen wollte. Cook bezahlte seine Aktion, die letztendlich auf einem gravierenden kulturellen Missverständnis beruht haben dürfte, am 14. Februar 1779 mit seinem Leben. Kaum 30 Jahre später war Hawaii unter Kamehameha I. Anlaufstelle internationaler Händler. 1812 schließlich erklärte der erste König der pazifischen Inselgruppe den lukrativen Sandelholzhandel zum königlichen Monopol. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 5 Neuzeit, Ethnologie