Archiv der Kategorie: Allgemein

Preussen bewegt die Welt

das neue Buch des GeschiMag-Autors Klaus-Jürgen Bremm über den Siebenjährigen Krieg 1756 – 63

Klappentext: Was im deutschen Geschichtsbewusstsein als glorioser Sieg Preußens gilt und Friedrich II. zu ›dem Großen‹ machte, war tatsächlich ein Krieg auf drei Kontinenten: in Europa, Nordamerika sowie in Indien. Alle europäischen Mächte waren an diesem, sieben Jahr lang tobenden Krieg beteiligt. Am Ende war das Kräfteverhältnis in Europa nicht mehr das selbe wie vor dem Krieg; Preußen hatte sich als fünfte Großmacht etabliert.
Klaus-Jürgen Bremm entwirft ein großes Panorama der kriegerischen Ereignisse in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Er schildert die großen Schlachten von Kolin, Kundersorf oder Leuthen. Er zeigt aber auch die weitreichenden politischen Zusammenhänge dieses Ringens und die vielfältigen Auswirkungen. Vor allem aber macht er deutlich, dass der Siebenjährige Krieg kein preußischer oder mitteleuropäischer Krieg war, sondern – mit den Worten des britischen Premierministers und Literaturnobelpreisträgers Winston Churchill – der ›erste Weltkrieg der Geschichte‹.

Bremm, Klaus-Jürgen: Preußen bewegt die Welt. Der Siebenjährige Krieg 1756-63. Theiss 2017. Gebunden 380 Seiten.

Ebenfalls von Klaus-Jürgen Bremm: Das Zeitalter der Industrialisierung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 5 Neuzeit, Allgemein

Kurze Geschichte des Alten Afrika

von den Anfängen bis 1600

Es erscheint auf den ersten Blick ein wenig seltsam, dass die „kurze“ Geschichte des Alten Afrika nicht mit der ägyptischen Kultur beginnt. Statt dessen holt der Afrikanist Arno Sonderegger so richtig aus und startet seine Geschichtsschreibung gewissermaßen bei der Menschwerdung des Affen. Das allerdings ist nicht die einzige Überraschung, die dieses Buch bietet. Es verlässt in weiten Teilen unser klassisches Geschichtsverständnis und eröffnet dem Leser dadurch neue, faszinierende Perspektiven auf und Einsichten in „das Leben der Menschen der Vergangenheit in seiner ganzen Fülle.“ Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Archäologie, Ethnologie, Rezension

Die Deutschen und ihre Kolonien

Das deutsche Kolonialreich stellte eine recht kurzlebige Episode der kommerziell und ideologisch geprägten Expansionsbestrebungen der Deutschen dar. Im Auftrag anderer Mächte und Nationen waren sie allerdings von Beginn an am Prozess neuzeitlicher Expansion Europas als Soldaten, Kaufleute, Missionare oder Wissenschaftler beteiligt. Die 30 Jahre deutsches Kolonialreich (1884 – 1914) haben also eine lange Vorgeschichte und wirken bis heute nach. Mit dem Buch Die Deutschen und ihre Kolonien wollen die Herausgeber Horst Gründer und Herman Hiery „losgelöst von der Emotionalität politischer Debatten“ einen Überblick über die Geschichte des Kolonialreiches in Afrika, Asien und Südsee vermitteln. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, Allgemein, Rezension

Einen guten Rutsch

neujahrrot

Hinterlasse einen Kommentar

von | 31. Dezember 2016 · 16:10

Schiffschirurgen von Kolumbus bis Nelson

Vergessene Helden der Seefahrtsgeschichte

9783942825467_schiffschirurgenNur wenige Persönlichkeiten der zahlreichen Schiffschirurgen, die seit Kolumbus auf Schiffen der Entdecker, Handelskompanien und Kriegsflotten ihren Dienst taten, sind namentlich bekannt. Dabei, so Georg-Michael Fleischer, dürfte sich ihre Zahl seit Ende des 15. Jahrhunderts auf mehr als 300.000 belaufen. Diesen „vergessenen Helden der Seefahrtsgeschichte“ möchte der Autor mit seinem Buch Schiffschirurgen ein Denkmal setzen. Weiter auf Marexpedi

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Aufbruch ins Globale Zeitalter

Die Handelswelt der Fugger und Welser

globales-zeitalter-fuggerDass vor allem die Fugger und Welser zu den bedeutendsten europäischen Handelshäusern der frühen Neuzeit gehörten ist weitgehend bekannt. Welche Rolle sie jedoch bereits im 16. Jahrhundert in globalem Maßstab spielten, dröselt Mark Häberlein in seinem Buch Aufbruch ins globale Zeitalter auf. Dabei versucht er anhand von Fakten und Zahlen die Vorstellungen über die Bedeutung der süddeutschen Handelshäuser im frühneuzeitlichen Welthandel ins richtige Verhältnis zu setzen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Allgemein, Rezension

Naturforschung auf See im 18. Jahrhundert

800px-Endeavour,_Thomas_Luny_1768Das 18./19. Jahrhundert war das Zeitalter der maritimen Forschungsreisen. Ziel war es unter anderem, die bekannte und unbekannte Welt zu vermessen, Ressourcen zu entdecken, Einfluss- und Herrschaftsbereiche gegenüber den europäischen Konkurrenten abzustecken und den Kolonialadministrationen Daten und Wissen über das jeweils  zu verwaltende Gebiet verschaffen. Für die Naturforscher, die fester Bestandteil der wissenschaftlichen Expeditionen waren, gab es kaum etwas, das nicht der Beobachtung, Sammlung und Dokumentation Wert war. Und so waren die Wissenschaftler auch auf den endlos erscheinenden Segeltörns ans andere Ende der Welt alles andere als untätig. Während die Nautiker ihren Qualifikationen entsprechend vor allem meteorologische, geographische und astronomische Daten sammelten, entwickelten die Wissenschaftler ihr eigenes Forschungsprogramm. Wie das aussah vermittelt ein Blick in die Tage- und Logbücher. Beispielhaft sind im Folgenden die Forschungsaktivitäten an Bord der HMS Endeavour am 03.03.1769 mitten im Indischen Ozean dargestellt. Weiter auf Forscher, Katzen und Kanonen

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 5 Neuzeit, Allgemein, Schifffahrtsgeschichte

BAROCK – Nur schöner Schein?

Ausstellung vom 11.09.2016 – 19.02.2017 im Museum Zeughaus C5 der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim

csm_2015-Barock-Plakat72_c532d5e6c5Auszug aus der Pressemitteilung der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim: Die Sonderausstellung „Barock – Nur schöner Schein?“ beweist, dass das Zeitalter weit mehr zu bieten hat als Puder, Pomp und Dekadenz. Vom 11. September 2016 bis 19. Februar 2017 stellen die Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen in der kulturhistorischen Schau die Epoche erstmals in ihrer ganzen Vielschichtigkeit vor und hinterfragen gängige Klischees. Die Jahre zwischen 1580 und ca. 1770 waren eine Zeit voller Widersprüche: Neben üppigen „Rubensweibern“ gab es ein klassisch-antikes Schönheitsideal und religiöser Wunderglaube stand wissenschaftlicher Rationalität gegenüber. Während die einen rauschende Feste feierten, litten andere an den katastrophalen Folgen verheerender Kriege. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Allgemein, Ausstellungen, Pressemitteilungen

Der Londoner Universalfriedensvertrag von 1518

Gastbeitrag von Florian Heydorn

Kardinal Thomas Wolsey

Kardinal Thomas Wolsey

Brügge, 15. August 1521: Es war ein absonderliches Schauspiel, welches sich den Bewohnern der Stadt bot. An der Spitze eines Zuges von über 1000 englischen Soldaten ritten zwei Männer wie Gleichgestellte nebeneinander durch die Stadt, sich angeregt miteinander unterhaltend. Dabei war der Rangunterschied zwischen ihnen nicht eben unbedeutend. Der eine, Karl V., war als Kaiser des römisch-deutschen Reiches und König von Spanien der mächtigste Herrscher der Christenheit. Der andere, Thomas Wolsey, war ungekrönt, ein Kardinal immerhin, und Kanzler des Königs Heinrich VIII. von England. Vier ganze Tage hatte Wolsey Karl warten lassen. Doch der Kaiser nahm es hin, wollte er seinen englischen Gast doch dazu bringen, dessen lästige Vermittlungsbemühungen im Konflikt mit Frankreich endlich einzustellen und stattdessen ein Kriegsbündnis zu schmieden. Wolsey hingegen wollte Karl drängen, endlich ernsthaft über einen Waffenstillstand zu verhandeln. Denn wo Karl V. Krieg wollte, strebte Wolsey danach, die erst drei Jahre alte Universalfriedensordnung von London zu retten. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Allgemein

Auf dem Meer

Edmondo de Amicis Reise auf einem Auswandererschiff

CoverMeerFrühjahr 1884: Der Auswandererdampfer Galileo legt mit 1800 Menschen an Bord in Genua ab, um neben einigen wohlhabenden Italienern, Schweizern, Österreichern und Franzosen rund 1600 italienische Bauern und Tagelöhner nach Amerika zu transportieren. Mit an Bord der Schriftsteller Edmondo de Amicis, der dem Leser mit seinem Bordbuch „Auf dem Meer“ (Original: Sull‘ Oceano, 1889) einen Einblick in die Hintergründe und Bedingungen der gewaltigen Migrationsbewegungen des 19. Jahrhunderts verschafft. Weiter auf Marexpedi

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, Allgemein, Rezension