Schlagwort-Archive: Mykene

Mykene

Die sagenhafte Welt des Agamemnon

Die im Dezember 2018 eröffnete große Sonderausstellung zur Geschichte und Archäologie des mykenischen Griechenlands im Badischen Landesmuseum läuft noch bis zum 02.06.2019. Der umfangreiche Begleitband vermittelt nicht nur einen hervorragenden Eindruck von den Inhalten und Exponaten dieser Ausstellung sondern bietet dem Leser darüber hinaus die Möglichkeit einer nachhaltigen Auseinandersetzung mit der Epoche, die hierzulande eng mit den Namen Schliemann und Homer verbunden ist.

Die europäische Entdeckung der griechischen Kultur

Rund 400 Jahre währte die erste Hochkultur auf dem Europäischen Festland, die nach dem Ort genannt wurde, an dem Heinrich Schliemann 1876 seine „Goldmaske des Agamemnon“ und zahlreiche andere Goldschätze ausgegraben hatte. Aber Schliemann war nicht der Erste und schon gar nicht der Letzte, der sich intellektuell und mit dem Spaten auf die Spuren der sagenhaften Frühgeschichte Griechenlands begab. Die Ursprünge dieser Spurensuche lagen in den politischen und wissenschaftlichen Umwälzungen der frühen Neuzeit aus der unter anderem die „Society of Dilettanti“ hervorging. Das Ziel dieser Gruppe wissenschaftlich-historisch interessierter englischer Aristokraten waren die antiken Stätten des damals zum Osmanischen Reich gehörenden Griechenland. 1807 wurden erstmals originale Skulpturen des Parthenon-Tempels einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der englische Diplomat Lord Elgin hatte sie der osmanischen Obrigkeit „abgetrotzt“ und an das Britische Museum verkauft. Damit war bei den westlichen Eliten die Vorstellung geboren, dass die griechische Kultur zu Europa gehörte und vom türkischen Joch befreit werden müsse.

Mykene – eine Entdeckungs- und Archäologiegeschichte

Die Verknüpfung von Archäologie und Politik hatte auch zur Folge, dass viele der Persönlichkeiten, die mit der Entdeckung und Erforschung der mykenischen Palastkultur befasst waren, bei uns weitgehend unbekannt sind. So beispielsweise der griechische Archäologe Panagiotis Stamatakis, der als offizieller Aufsichtsführender der Schliemannschen Grabungen dessen Raubgräbermethoden hilflos gegenüberstand. Oder Christos Tsountas der „Vater der griechischen Prähistorie“ und Georgios E. Mylonas, seit 1952 Mitglied des Ausschusses für die Ausgrabung des Gräberrundes B in Mykene. Immerhin mehr als 30 Seiten des großformatigen Kataloges widmen die Autoren der Entdeckungs- und Archäologiegeschichte der Mykenischen Kultur und stellen dabei die wichtigsten Protagonisten und die jeweiligen historischen Hintergründe ihres Wirkens vor. Bevor sie mit dem Kapitel „Eine Kultur entsteht“ in die Kulturgeschichte der Bronzezeit bis zur Etablierung der Mykenischen Kultur eintauchen.

Krieger, Händler und Paläste

Der Abschnitt „Die Zeit der Schachtgräber“ führt den Leser am Beispiel archäologischer Ausgrabungen in die frühmykenische Zeit. Ein Höhepunkt in diesem Kapitel stellten sicherlich die Funde und deren Interpretation aus dem sogenannten Grab des Greifen-Kriegers dar: ein ungestörtes Schachtgrab, das im Mai 2015 in der Nähe des „Palasts des Nestor“ in Pylos gefunden wurde. Palast ist auch das Stichwort des folgenden Abschnitts. Hier tritt der Leser in die eigentliche Epoche der Palastkultur ein, die zunächst regional erschlossen wird. Am Beispiel verschiedener allgemein bekannter und weitgehend unbekannter Herrschersitze wie Mykene selbst, Knossos, Theben oder „Nestors Palast“ entwickeln die Autoren ein umfassendes Bild der sozialen Strukturen, architektonischen Konzepte sowie kulturellen und ökonomischen Grundlagen der mykenischen Epoche. In diesem Zusammenhang erfährt der Leser viel über die Welt der mykenischen Frau, die Schrift der mykenischen Paläste oder die Ikonographie. Und nicht zuletzt arbeiten die Wissenschaftler die gemeinsame kulturelle Identität heraus die den Begriff Mykenische Kultur überhaupt erst rechtfertigt.

Die Lebenswelten der mykenischen Eliten

In den folgenden Kapiteln „Kult und Religion“ und „Leben, Arbeiten, Handeln“ steigen die Autoren tiefer in die Lebenswelt der bronzezeitlichen Hochkultur ein. Da geht es natürlich um Bestattungsriten und Kulte, um Häuser und Siedlungen, Speis und Trank, Handwerkskünste und Handel. Es liegt allerdings in der Natur der Sache, dass sich diese Aspekte angesichts der bisherigen Ausgrabungsschwerpunkte vornehmlich auf die Palastkultur, also die Eliten beziehen. Rund 30 Seiten widmen die Autoren der Nachbetrachtung. Die bezieht sich sowohl auf den Zusammenbruch der Mykenischen Kultur und das folgende, beileibe nicht dunkle Zeitalter der Spätbronzezeit als auch auf die Einordnung der homerischen Epen als Erinnerung und Tradierung der großen, heroischen Zeit Mykenes.

Auf dem neuesten Stand der Forschung

Rund 100 Seiten Katalog, ein umfangreiches Literaturverzeichnis und die obligatorische Zeittafel runden das Buch, das den Leser auf den neuesten Stand der Forschung bringt ab. Ganz nebenbei räumt es auch mit der zähen Vorstellung auf, dass die Mykenische Kultur durch Einwanderung indoeuropäischer Völker aus dem Norden und/oder als Fortsetzung der minoischen Kultur, nach ihrem plötzlichem Zusammenbruch entstanden sei. Tatsächlich, so haben DNA Analysen ergeben, gab es in der Bronzezeit keinen nennenswerten Zu- oder Abwanderungen. „Nicht die Menschen wanderten, sondern die Ideen und Impulse“, die sich wohl über die ausgeprägten Handelsverbindungen des ägäischen Raumes mit den vorderasiatisch/afrikanischen Kulturen gegenseitig beeinflusst haben.

Badisches Landesmuseum Karlsruhe (Hrsg.): Mykene. Die sagenhafte Welt des Agamemnon. Wbg Philipp von Zabern 2018. Gebunden mit Schutzumschlag, 392 Seiten.

Lesen Sie auch:

Mykene: Geschichte und Mythos der bronzezeitlichen Kultur

Mykene – rätselhafte Kultur

Die „dunklen Jahrhunderte“ Griechenlands

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1 Frühzeit, Rezension

Mykene: Geschichte und Mythos der bronzezeitlichen Kultur

Mit dem Buch „Mykene“ hat Louise Schofield eine sehr umfassende Darstellung des aktuellen archäologischen Kenntnisstandes zur Mykenischen Kultur verfasst. Natürlich stellt auch die Autorin die Frage nach der Verbindung Mykenes zum Trojanischen Krieg. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1 Frühzeit, Archäologie, Rezension

Die „dunklen Jahrhunderte“ Griechenlands

Mit dem gleichnamigen Begleitband zur Ausstellung „Zeit der Helden“ stellt das Badische Landesmuseum Karlsruhe einmal mehr eine historische Epoche vor, die in der Öffentlichkeit bislang kaum beachtet worden ist: die sogenannten dunklen Jahrhunderte Griechenlands von 1200 bis 700 vor unserer Zeitrechnung. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1 Frühzeit, Archäologie, Rezension

Mykene – rätselhafte Kultur

Das geheimnisvolle Mykene mit seinen Kriegern und Helden, die sich nicht zuletzt aufmachten, um gen Troja zu ziehen und die Schmach des Raubes der schönen Helena durch den Königssohn Paris auszugleichen, ist nicht nur seit dem klassikbegeisterten 19. Jahrhundert ein Faszinosum. Auch für die Staaten des klassischen Griechenland war die von Homer beschriebene mykenische Welt Teil ihrer historischen Identität. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1 Frühzeit, Archäologie

Die bronzezeitliche Schifffahrt in der Levante

Mit der Studie „Seagoing Ships and Seamanship in the Bronze Age Levant“ hat der Professor der Texas A&M Universität, Shelley Wachsmann, mit Sicherheit ein Standardwerk zu diesem Thema geschaffen. Erstmals nämlich ist mit dieser Arbeit, die auf der Dissertation beruht, die der Professor für biblische Archäologie an der Hebräischen Universität in Jerusalem geschrieben hatte, die bronzezeitliche Schifffahrt im östlichen Mittelmeer unter allen wesentlichen Aspekten systematisch behandelt worden.

Wachsmann hat nicht nur die bereits an verschiedenen Stellen publizierten Informationen zur bronzezeitlichen Schifffahrt in der Levante aufgearbeitet, diskutiert, teilweise neu interpretiert und bewertet, er hat in dem 2009 in zweiter Auflage erschienenen Buch in nicht unerheblichem Maße auch eigene Forschungen publiziert. Als Beispiel seien hier die 13 Felsgraffitis vom Wadi Rod el Air genannt, die ägyptische Schiffe des mittleren und neuen Reiches darstellen. Nach Auffassung Wachsmanns handelt es sich um jene Schiffe, mit denen die ägyptischen Expeditionen zur Beschaffung von Türkis und Kupfer über das Rote Meer zum Sinai transportiert wurden. Auf dem Weg nach Serabit el Khadem, einer Türkismine auf dem Sinai hatten die Ägypter ein Basislager im Wadi Rod el Air eingerichtet und hier auf den Glatten Felswänden zahlreiche hieroglyphische Inschriften und eben Graffitis hinterlassen, darunter die einzigartige Gruppe ägyptischer Schiffszeichnungen. Obwohl es sich hier um die bislang einzigen bekannten ägyptischen Schiffszeichnungen außerhalb der geografischen Grenzen Ägyptens handelt, die zudem durch das Meer vom Reich der Pharaonen getrennt sind, ist Wachsmann der erste Wissenschaftler, der die Abbildungen unter Gesichtspunkten der Schifffahrt analysiert hat. Fünf der 13 Graffitos waren zuvor überhaupt nicht untersucht und einige erstmals im vorliegenden Buch publiziert worden.

Von den Ägyptern über die Minoer zu den Seevölkern

Interessant ebenfalls die Studien zur Syro-Kanaanitischen Schifffahrt der späten Bronzezeit, die zwar als Vorgänger der Phönizier, jedoch nicht als eigenständige Seemacht begriffen werden dürfen. Vielmehr, so ergaben die Studien Wachsmanns, stellten die kanaanitischen Stadtstaaten, allen voran Ugarit, ihre eindrucksvollen Flotten in die Dienste der Grossmächte wie der Ägypter und Hethiter.

Gegen den Uhrzeigersinn arbeitet Wachsmann die bronzezeitlichen Seefahrervölker der Levante systematisch durch. Da werden die Spuren der zypriotischen Schiffe unter die Lupe genommen oder die frühen Schiffe der Ägäis untersucht. Die mykenische Seefahrt findet ebenso Eingang in das Buch, wie die Schiffe der Seevölker – immer wohlstrukturiert nach den Aspekten der archäologischen Befunde, der schriftlichen Quellenlage und der ikonografischen Erkenntnisse. Aufregend, die Diskussionen und die manchmal scheinbar ausgefallenen Vergleiche. So findet der Leser unter anderem bei der Untersuchung der minoisch-kykladischen Schiffe und dem Verhältnis der Menschen zur See und ihren Fahrzeugen, hochinteressante Bezüge zu ostasiatischen Drachenbooten oder ozeanischen Kanus und Auslegerbooten.

Immer wieder wird aber auch die Aussagekraft von Funden und Quellen hinsichtlich wichtiger Fragestellungen diskutiert. Und im Kapitel über die archäologischen Wrackfunde schließlich wird deutlich, wie schwierig beziehungsweise unmöglich es ist, über Schiffs- oder Ladungsreste, seien sie auch noch so gut erhalten, auf die Zugehörigkeit des Schiffes zu einer Seefahrerethnie  zu schließen.

Bronzezeitliche Schifffahrt – von der Konstruktion bis zum Seerecht

Teil zwei des Buches befasst sich dann Kulturübergreifend mit den Fragen der bronzezeitlichen Schiffskonstruktionen, dem Antrieb, Ankern, Navigation und Seehandel. Krieg und Piraterie ist ebenfalls ein eigenständiges Kapitel gewidmet und nicht zuletzt spekuliert Wachsmann auch über die Existenz von Seegesetzen in der Bronzezeit. In der Zusammenfassung macht Wachsmann schließlich noch einmal deutlich, dass trotz der zahlreichen Quellen und Artefakte die Forschung zur bronzezeitlichen Seefahrt in der Levante noch am Anfang steht. Und tatsächlich ist das Buch ein eindrucksvoller Beleg dafür, wie viel es in einer Region, die zu den weltweit sicherlich historisch und schriftlich Quellenreichsten gehört, noch zu erforschen gibt und wie viele Fragen sich gerade in der Archäologie aus Antworten ergeben können.

Das immerhin mehr als 400 seitige englischsprachige Buch im DinA4-Format ist für thematisch vorgebildete Laien oder auch Studenten (die eigentliche Zielgruppe) gut zu lesen. Verständlich nicht nur durch den Stil, sondern auch durch die zahlreichen Abbildungen und nicht zuletzt durch die Anhänge. Als Beispiel seien hier die überarbeiteten und kommentierten Übersetzungen der wichtigsten Texte, die in Ugarit gefunden wurden, hervorgehoben, die sich mit Angelegenheiten der Schifffahrt befassen.

Shelley Wachsmann: Seagoing Ships & Seamanship in the Bronze Age Levant. Texas a & M University Press  2008. Taschenbuch, 417 Seiten.
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1 Frühzeit, Archäologie, Rezension, Schifffahrtsgeschichte