Schlagwort-Archive: Maximilian

Johann Georg von Sachsen: Der Calvinistenhasser, Nimrod und Kaiserfreund

469px-Johann_Georg_I_SaxonyWallensteins Bild vom sächsischen Kurfürst war klar und eindeutig: „Was ist er für ein Vieh, was führt er für ein Leben!“. Auch in Kreisen der Diplomaten war der sächsische Hof und hier Johann Georg berüchtigt wegen seiner exzessiven Saufgelage. Daher der Spitzname „Bierjörge“. Der schwedische König Gustav Adolf meinte über ihn, die Seele dieses Kurfürsten sei nicht in der Lage etwas Männliches oder Kräftiges zu erfassen. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Dreißigjähriger Krieg

Die Schweden in Bayern – Kurfürst Maximilian in Not

MUSE_H~1Nach einem fulminanten Siegeszug durch das Deutsche Reich überschritt der schwedische König 1632 die Grenzen Bayerns. Der vom Erfolg verwöhnte Maximilian und seine Untertanen erlebten in diesen Jahren die Schrecken des Krieges zum ersten Mal am eigenen Leib. Gustav Adolf rückte mit seiner Armee plündernd und mordend in das Land zwischen Lech und Inn ein. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Dreißigjähriger Krieg

Friedrich V.: Aus dem König von Böhmen wurde der „Winterkönig“

Friedrich V., Kurfürst von der Pfalz ging ob seiner kurzen Regierungszeit in Böhmen als „Winterkönig“ in die Geschichte ein. Vom 8. November 1620 an lebte er im Exil, denn zurück in die Pfalz konnte er nicht mehr: Die hatten die Spanier unter ihrem Feldherren Spinola inzwischen teilweise erobert. Den Rest erledigte später die Armee seines Vetters Maximilian von Bayern. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Dreißigjähriger Krieg

Friedrich V. von der Pfalz: Ein politisches Leichtgewicht auf Böhmens Thron

Seine Mutter ahnte schlimmes, als Friedrich V., Kurfürst der Pfalz und Oberhaupt der protestantischen Union, im Oktober 1619 nach Prag aufbrach, um dort das Amt des Königs von Böhmen anzutreten. Das konnte nur Krieg bedeuten. Wie leicht mochte dabei auch die Pfalz und das schöne Heidelberg Schaden nehmen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Dreißigjähriger Krieg

Das Prager Blutgericht: Die Rache der Sieger in Böhmen

Damit hatten die böhmischen Herren nicht gerechnet. Sie gingen von der Milde Kaiser Ferdinand II. aus, zumal ihr Bezwinger Herzog Maximilian von Bayern ihnen die Schonung ihres Lebens zugesagt hatte. Aber der erst vor kurzem zum Kaiser gewählte Habsburger wollte ein Exempel statuieren, wollte Böhmen vollständig unterwerfen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Dreißigjähriger Krieg

1633: Bayerns Bauern im Aufstand gegen Maximilian

Am Ende ging die Rebellion aus, wie sie immer für die Bauern ausging. Viele wurden niedergemacht oder verurteilt und es änderte sich nichts. Die bayerischen Bauern, die sich 1633/34 gegen die Einquartierungen der „eigenen“ Soldaten in ihrem Landstrich erhoben, kamen nur etwas besser weg als sonst üblich. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Dreißigjähriger Krieg

1611: Der Salzkrieg zwischen Bayern und Salzburg

Beim Krieg 1611 zwischen dem Herzogtum Bayern und dem Erzbistum Salzburg stand das Salz und damit viel Geld im Mittelpunkt. Aber es ging auch um die persönliche Abneigung zweier katholischer Fürsten: dem streitbaren und stolzen Maximilian aus dem Hause Wittelsbach und dem hochfahrenden Wolf Dietrich von Raitenau. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit