Schlagwort-Archive: Archäologie

Mykene

Die sagenhafte Welt des Agamemnon

Die im Dezember 2018 eröffnete große Sonderausstellung zur Geschichte und Archäologie des mykenischen Griechenlands im Badischen Landesmuseum läuft noch bis zum 02.06.2019. Der umfangreiche Begleitband vermittelt nicht nur einen hervorragenden Eindruck von den Inhalten und Exponaten dieser Ausstellung sondern bietet dem Leser darüber hinaus die Möglichkeit einer nachhaltigen Auseinandersetzung mit der Epoche, die hierzulande eng mit den Namen Schliemann und Homer verbunden ist.

Die europäische Entdeckung der griechischen Kultur

Rund 400 Jahre währte die erste Hochkultur auf dem Europäischen Festland, die nach dem Ort genannt wurde, an dem Heinrich Schliemann 1876 seine „Goldmaske des Agamemnon“ und zahlreiche andere Goldschätze ausgegraben hatte. Aber Schliemann war nicht der Erste und schon gar nicht der Letzte, der sich intellektuell und mit dem Spaten auf die Spuren der sagenhaften Frühgeschichte Griechenlands begab. Die Ursprünge dieser Spurensuche lagen in den politischen und wissenschaftlichen Umwälzungen der frühen Neuzeit aus der unter anderem die „Society of Dilettanti“ hervorging. Das Ziel dieser Gruppe wissenschaftlich-historisch interessierter englischer Aristokraten waren die antiken Stätten des damals zum Osmanischen Reich gehörenden Griechenland. 1807 wurden erstmals originale Skulpturen des Parthenon-Tempels einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der englische Diplomat Lord Elgin hatte sie der osmanischen Obrigkeit „abgetrotzt“ und an das Britische Museum verkauft. Damit war bei den westlichen Eliten die Vorstellung geboren, dass die griechische Kultur zu Europa gehörte und vom türkischen Joch befreit werden müsse.

Mykene – eine Entdeckungs- und Archäologiegeschichte

Die Verknüpfung von Archäologie und Politik hatte auch zur Folge, dass viele der Persönlichkeiten, die mit der Entdeckung und Erforschung der mykenischen Palastkultur befasst waren, bei uns weitgehend unbekannt sind. So beispielsweise der griechische Archäologe Panagiotis Stamatakis, der als offizieller Aufsichtsführender der Schliemannschen Grabungen dessen Raubgräbermethoden hilflos gegenüberstand. Oder Christos Tsountas der „Vater der griechischen Prähistorie“ und Georgios E. Mylonas, seit 1952 Mitglied des Ausschusses für die Ausgrabung des Gräberrundes B in Mykene. Immerhin mehr als 30 Seiten des großformatigen Kataloges widmen die Autoren der Entdeckungs- und Archäologiegeschichte der Mykenischen Kultur und stellen dabei die wichtigsten Protagonisten und die jeweiligen historischen Hintergründe ihres Wirkens vor. Bevor sie mit dem Kapitel „Eine Kultur entsteht“ in die Kulturgeschichte der Bronzezeit bis zur Etablierung der Mykenischen Kultur eintauchen.

Krieger, Händler und Paläste

Der Abschnitt „Die Zeit der Schachtgräber“ führt den Leser am Beispiel archäologischer Ausgrabungen in die frühmykenische Zeit. Ein Höhepunkt in diesem Kapitel stellten sicherlich die Funde und deren Interpretation aus dem sogenannten Grab des Greifen-Kriegers dar: ein ungestörtes Schachtgrab, das im Mai 2015 in der Nähe des „Palasts des Nestor“ in Pylos gefunden wurde. Palast ist auch das Stichwort des folgenden Abschnitts. Hier tritt der Leser in die eigentliche Epoche der Palastkultur ein, die zunächst regional erschlossen wird. Am Beispiel verschiedener allgemein bekannter und weitgehend unbekannter Herrschersitze wie Mykene selbst, Knossos, Theben oder „Nestors Palast“ entwickeln die Autoren ein umfassendes Bild der sozialen Strukturen, architektonischen Konzepte sowie kulturellen und ökonomischen Grundlagen der mykenischen Epoche. In diesem Zusammenhang erfährt der Leser viel über die Welt der mykenischen Frau, die Schrift der mykenischen Paläste oder die Ikonographie. Und nicht zuletzt arbeiten die Wissenschaftler die gemeinsame kulturelle Identität heraus die den Begriff Mykenische Kultur überhaupt erst rechtfertigt.

Die Lebenswelten der mykenischen Eliten

In den folgenden Kapiteln „Kult und Religion“ und „Leben, Arbeiten, Handeln“ steigen die Autoren tiefer in die Lebenswelt der bronzezeitlichen Hochkultur ein. Da geht es natürlich um Bestattungsriten und Kulte, um Häuser und Siedlungen, Speis und Trank, Handwerkskünste und Handel. Es liegt allerdings in der Natur der Sache, dass sich diese Aspekte angesichts der bisherigen Ausgrabungsschwerpunkte vornehmlich auf die Palastkultur, also die Eliten beziehen. Rund 30 Seiten widmen die Autoren der Nachbetrachtung. Die bezieht sich sowohl auf den Zusammenbruch der Mykenischen Kultur und das folgende, beileibe nicht dunkle Zeitalter der Spätbronzezeit als auch auf die Einordnung der homerischen Epen als Erinnerung und Tradierung der großen, heroischen Zeit Mykenes.

Auf dem neuesten Stand der Forschung

Rund 100 Seiten Katalog, ein umfangreiches Literaturverzeichnis und die obligatorische Zeittafel runden das Buch, das den Leser auf den neuesten Stand der Forschung bringt ab. Ganz nebenbei räumt es auch mit der zähen Vorstellung auf, dass die Mykenische Kultur durch Einwanderung indoeuropäischer Völker aus dem Norden und/oder als Fortsetzung der minoischen Kultur, nach ihrem plötzlichem Zusammenbruch entstanden sei. Tatsächlich, so haben DNA Analysen ergeben, gab es in der Bronzezeit keinen nennenswerten Zu- oder Abwanderungen. „Nicht die Menschen wanderten, sondern die Ideen und Impulse“, die sich wohl über die ausgeprägten Handelsverbindungen des ägäischen Raumes mit den vorderasiatisch/afrikanischen Kulturen gegenseitig beeinflusst haben.

Badisches Landesmuseum Karlsruhe (Hrsg.): Mykene. Die sagenhafte Welt des Agamemnon. Wbg Philipp von Zabern 2018. Gebunden mit Schutzumschlag, 392 Seiten.

Lesen Sie auch:

Mykene: Geschichte und Mythos der bronzezeitlichen Kultur

Mykene – rätselhafte Kultur

Die „dunklen Jahrhunderte“ Griechenlands

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1 Frühzeit, Rezension

Prähistorische Befestigungsanlagen in der ostjordanischen Basaltwüste

Forscher des Deutschen Archäologischen Instituts entdecken älteste befestigte Siedlungen in Vorderasien

DAI-Pressemitteilung vom 15.09.2016: Im Rahmen eines durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes erforscht die Orient-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts seit 2010 die Basaltwüste im Nordosten Jordaniens. Dabei wurden unter anderem befestigte Siedlungen entdeckt, die im frühen bis mittleren vierten Jahrtausend v. Chr. auf Vulkanen in dieser Region errichtet wurden und somit zu den frühesten Befestigungen in Vorderasien zu zählen sind. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1 Frühzeit, Archäologie, Pressemitteilungen

Archäologie als Naturwissenschaft? Rezension einer Streitschrift

025Für den Laien mag die Frage der AutorInnen Stefanie Samida und Manfred K.H. Eggert akademisch anmuten. Immerhin stehen neben dem Spaten auch die modernsten wissenschaftlichen Methoden und Verfahren im Mittelpunkt archäologischer Kampagnen. Das beginnt bei der satellitengestützten Geländeprospektion und hört bei Erbgutanalysen jahrtausendealter Knochenfragmente noch längst nicht auf. Offensichtlich nicht nur in der öffentlichen Wahrnehmung geht dabei zunehmend die Tatsache unter, dass sich „alle archäologischen Einzelfächer [. . .] als historisch ausgerichtete Geistes- oder Kulturwissenschaften“ verstehen, ein Ansatz für den die Autoren in ihrer Schrift aus gutem Grunde streiten. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Rezension

Austellung: antike Architektur im Blick

40 Jahre Bauforschung am Architekturreferat des Deutschen Archäologischen Instituts

Vom 16. Oktober bis 07. November 2013 in der URANIA, Berlin, Eintritt frei

einband_web(Pressemitteilung des Deutschen Archäologischen Instituts, Berlin): „Den Bauforscher speziell zeichnet seine Fähigkeit aus, dank zeichnerischem Geschick und großer Kombinationsgabe aus wenigen Resten ganze Gebäude zu rekonstruieren“.

Dieser Satz von Wolfram Hoepfner – dem ersten Leiter des Architekturreferats – kann als ein zentrales Motto der Arbeit des Architekturreferats am Deutschen Archäologischen Institut (DAI) gelten. Mit der Gründung des Architekturreferats 1973 bekam die wissenschaftliche Disziplin der Historischen Bauforschung eine institutionalisierte Heimat an der Zentrale des DAI in Berlin. Seitdem arbeiten hier Bauforscher – also auf die Untersuchung historischer Architektur spezialisierte Architekten, Vermessungsingenieure, Grafiker und Zeichner in Zusammenarbeit mit Archäologen und Naturwissenschaftlern an der Analyse und Rekonstruktion von antiker Architektur, die bei den weltweiten Forschungsprojekten des DAI freigelegt wird. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Ausstellungen, Pressemitteilungen

Archäologen, Raubgräber und die Öffentlichkeit

Ein Kommentar zur Omnipotenz mancher Wissenschaftler

katzenwolf„Der Begriff Grabraub mit eindeutig pejorativer Konnotation intendiert einen unerlaubten Eingriff in eine Grabstätte zur persönlichen Bereicherung.“* Dieser Satz ist beispielhaft einem kürzlich von mir rezensierten Buch entnommen, das sich mit wichtigen Fragen des Erhaltes unseres kulturellen Erbes befasst. Dabei sollte es in diesem Buch eigentlich nicht darum gehen, dass sich die Wissenschaftler gegenseitig mit ihrer Fachkompetenz beeindrucken. Vielmehr sollen hier die Menschen informiert und für den Denkmalschutz begeistert werden, die Indianer-Jones für einen realen Modellarchäologen und Raubgräberei und Grabraub für eine besonders abenteuerliche wissenschaftliche Arbeit halten. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der Kommentar

Aspekte der experimentellen Archäologie

Experimentelle Archäologie bedeutet, historische Gegenstände möglichst originalgetreu nachzubilden, um damit Versuche zu unternehmen, die wissenschaftliche Fragestellungen beantworten können. Oft genug aber sollen bereits durch das Herstellen der Nachbildung selbst bestimmte Fragestellungen beispielsweise nach handwerklichen Techniken beantwortet werden. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, experinemtelle Archäologie

Andrea Rottloff: Archäologen

Heinrich Schliemann, Agatha Christie oder Lawrence von Arabien sind nur einige der mehr als 40 ArchäologInnen, die im Buch von Andrea Rottloff vorgestellt werden. Dabei ist das Buch „Archäologen“ kein Lexikon der großen Ausgräber, sondern eine Sammlung hochinteressanter Biographien von ungewöhnlichen Menschen, die wichtige Beiträge zur Archäologie geleistet haben.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Rezension

Rezension: Basiswissen Archäologie

Mit der 2009er Neuerscheinung „Basiswissen Archäologie“ liefert der Verlag Philipp von Zabern eine deutschsprachige Version der britischen „Archaeological Essentials“. Eine inhaltlich so breit angelegte Darstellung zu Theorien, Methoden und Praxis der Archäologie und dann auch noch auf dem Neuesten wissenschaftlichen Stand, war im deutschsprachigen Raum längst überfällig.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Rezension

Fundgeschichten- Archäologie in Nordrhein-Westfalen

‚Gewaltig’ ist das erste was einem einfällt, wenn man das gewichtige Buch „Fundgeschichten – Archäologie in Nordrhein-Westfalen“ in die Hand genommen und die gut vier Seiten Inhaltsübersicht aufgeschlagen hat. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Ausstellungen, Geschichte im Querschnitt, Rezension

Archäologie erleben von Wais, Steinhilber, Müller

Wenn in dem Buch „Archäologie erleben“ von archäologisch bedeutenden Orten die Rede ist, dann heißt dies nicht, dass diese Orte auch immer allgemein bekannt sein müssen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Geschichte im Querschnitt, Rezension