Archiv der Kategorie: Unterwasserarchäologie

Schiffswracks

Auf Spurensuche vor Rügen und Hiddensee

Zahllose Wracks liegen in den Gewässern um Rügen und Hiddensee. Kein Wunder, denn dieses Seegebiet gehört seit vielen Jahrhunderten zu den meistbefahrenen Ostseeregionen. Thomas Förster, einer der führenden Unterwasserarchäologen Deutschlands begibt sich in seinem Buch Schiffswracks auf Spurensuche und präsentiert dem Leser mehr als 50 Schicksale havarierter Schiffe und Mannschaften. Weiter auf Marexpedi

Merken

Merken

Merken

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Rezension, Unterwasserarchäologie

Boats of the World von Seán McGrail

Das Buch des ehemaligen Chefarchäologen des National Maritime Museum in Greenwich, und späteren Universitätsprofessors in Oxford und Southampton, Seán McGrail darf sicher zu Recht als das Standardwerk zum Thema Schiffsarchäologie von der Frühzeit bis zum Mittelalter gelten. Vor allem deshalb, weil es einen umfassenden und methodischen Überblick zum Thema liefert. Lesen Sie hier weiter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rezension, Unterwasserarchäologie

Archäologie im Mittelmeer

Ein Buch über versunkene Schiffswracks und vergessene Häfen.

4675_Cover_Archäologie im MittelmeerKaum ein Gewässer kann auf eine so umfangreiche und lange Seefahrtsgeschichte zurückschauen, wie das Mittelmeer. Seit prähistorischen Zeiten diente das Mare Nostrum, wie es die Römer nannten, dem Austausch zwischen den zahlreichen Hochkulturen seiner Küsten und deren Hinterland. Sei es in Form von Warenaustausch, Raubzügen oder Kriegen. Das unterwasserarchäologische Aufkommen ist dagegen erstaunlich bescheiden, obwohl der Meeresboden und die Küsten mit den kulturellen Hinterlassenschaften unserer Vorfahren übersäht sein dürften. Archäologie im Mittelmeer möchte dem Leser den aktuellen Stand der Mittelmeerarchäologie nahebringen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Rezension, Schifffahrtsgeschichte, Unterwasserarchäologie

Die Vasa – Das Flaggschiff Gustav II Adolf von Schweden

Dreihundert Jahre lang lag das schwedische Kriegsschiff auf dem Grund vor dem Stockholmer Hafen, bis sie für ein Wrack nahezu unversehrt geborgen wurde. Als holländische Schiffsbaumeister 1625 begannen, die Vasa für König Gustav II Adolf von Schweden zu bauen, gehörte Schweden zu den mächtigsten Nationen Europas. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Archäologie, Ausstellungen, Schifffahrtsgeschichte, Unterwasserarchäologie

La Salles Schiff „La Belle“ – ein Buch über ihre gescheiterte Reise, Entdeckung und Hebung

1686 lief die La Belle in einem Sturm vor der Texanischen Küste auf Grund. Damit wurden die Träume des französischen Adeligen La Salle von einer französischen Kolonie zunichte gemacht. Die historischen Hintergründe, die Entdeckung und Hebung des Schiffes sind Gegenstand des Buches „From a Watery Grave“. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Archäologie, Rezension, Schifffahrtsgeschichte, Unterwasserarchäologie, Zeitalter der Entdeckungen

Schatzschiff aus dem 2. Weltkrieg SS Gairsoppa gefunden

Am 26.09.2011 gab das US-amerikanische Meeresforschungsunternehmen Odyssey Marine Exploration (OME) die Entdeckung und Identifizierung des Wracks des Geleitfrachters SS Gairsoppa bekannt. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 20. Jahrhundert, 5 Neuzeit, Archäologie, Unterwasserarchäologie

Oceans Odyssey Reports 2

Unterwasser-Denkmalschutz und Schiffswracks in der Tiefsee des Englischen Kanals und des Atlantischen Ozeans sind die Schwerpunkte des 2011 erschienenen zweiten Bandes der Oceans Odyssey Reports der amerikanischen Meeresforschungsgesellschaft Odyssey Marine Exploration (OME). Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Rezension, Schifffahrtsgeschichte, Unterwasserarchäologie

Oceans Odyssey, Reports 1

Mit Oceans Odyssey, Reports 1 präsentiert das amerikanische Unternehmen Odyssey Marine Exploration (OME) einen Teil seiner meeresarchäologischen Aktivitäten der letzten Jahre in Buchform. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Rezension, Schifffahrtsgeschichte, Unterwasserarchäologie

Odyssey auf der Suche nach den Wrack der SS Gairsoppa

Als das betagte Dampfschiff SS Gairsoppa am 17. Februar 1941 vor der britischen Küste von einem deutschen U-Boot torpediert wurde, da nahm es nicht nur seine Landung, bestehend aus Roheisen, Tee und Silberbarren mit auf den Meeresgrund, sondern auch 31 der 32 Besatzungsmitglieder. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 20. Jahrhundert, Archäologie, Schifffahrtsgeschichte, Unterwasserarchäologie

US- Unternehmen sucht SS Gairsoppa mit russischer Unterstützung

Die US- Meeresforscher von „Odyssey Marine Exploration Inc.“ haben für ihre Suche nach dem Wrack der Gairsoppa ein russisches Forschungsschiff gechartert.

Mit 31 Mann Besatzung und Silber im heutigen Wert von rund 80 Millionen Euro ist das betagte Dampfschiff SS Gairsoppa am 17. Februar 1941 vor der irischen Westküste von einem deutschen U-Boot auf den Grund des Meeres torpediert worden. Mit rund 2000 Metern, so vermutete Greg Stemm, Vorstandsvorsitzender des amerikanischen Meeresforschungsunternehmens „Odyssey“, noch im Januar 2010 liege das Wrack für Suche und Bergung in einer recht moderaten Tiefe.

Bereits im Januar 2009 hatte Odyssey den Zuschlag für den lukrativen aber auf zwei Jahre befristeten Bergungsvertrag mit der britischen Regierung erhalten und Mitte 2010 wollte man mit der Suche nach dem Wrack des ehemaligen Geleitzugfrachters beginnen. Mit der bewährten Hightech-Ausstattung des Unternehmenseigenen Forschungsschiffes „Odyssey Explorer“, zu der modernste Sonartechnologie und der Tiefsee-Tauchroboter „Zeus“ gehört, sollte die Suche nicht mehr als 90 Tage dauern, so jedenfalls die Prognose Stemms im Januar des vergangenen Jahres.

Galgenfrist für die Bergung des Schatzes der Gairsoppa

2010 war aber von einer Suche nach dem Schatzschiff nichts mehr zu hören. Auf Nachfrage vertröstete das Unternehmen beharrlich auf kommende Presseinformationen. Nicht nur die Nachricht, die die Presse über die vorübergehende Erweiterung der Forschungsflotte dann Anfang Juni 2011 erreichte, lässt wohl auf gewisse Kapazitätsengpässe des Unternehmens schließen, die bereits in den vergangenen Jahren durch gecharterte Schiffe ausgeglichen werden mussten. Angesichts der zahlreichen „Claims“, die das Unternehmen neben dem Gairsoppaprojekt inzwischen abgesteckt hat, ist das Odyssey eigene Forschungs- und Bergungsschiff, die „Odyssey Explorer“ zweifellos überfordert. Immerhin müssen Schiff und Mannschaft neben ihren Hauptaufgaben für Odyssey in Charter immer wieder auch für andere Unternehmen in See stechen. Ursprünglich wäre der exklusive Bergungsvertrag mit der britischen Regierung zum Ende des Jahres ausgelaufen, und damit eine lukrative „Verwertung“ des noch gar nicht geborgenen Silberschatzes wohl gescheitert. In seiner neuesten Pressemitteilung hat George Stemm jedoch die Verlängerung des Vertrages um ein Jahr bekanntgegeben und die feste Absicht formuliert, im Juli dieses Jahres mit der Suche zu beginnen. Wieder ist Stemm optimistisch, schließlich sei die ungefähre Position ja durch das Logbuch des U-Bootes, das die Gairsoppa versenkt hatte, die anderen Schiffe des Konvois und nicht zuletzt durch den einzigen Überlebenden der Tragödie bekannt.

Die „Yuzhmorgeologiya“ ein Forschungsschiff der Extraklasse

Anfang Juni hat Odyssey Marine Exploration nun mit dem russischen Forschungsschiff „Yuzhmorgeologiya“ speziell für die Suche nach der Gairsoppa ein echtes Schwergewicht der Meeresforschung hinzugechartert. Die Yuzhmorgeologiya ist mit ihren 104 Metern Länge nicht nur 28 Meter länger als die Odyssey Explorer, sie verfügt mit ihren 17 Labors, sechs Werkstätten und speziellen Forschungsbereichen auch über ein weites Spektrum an Untersuchungs- und Konservierungsmöglichkeiten. Das reicht vom Computerzentrum über Labors für Biologie, Geologie oder Analytische Chemie bis hin zum Digitallabor. Und natürlich ist das Schiff vollgestopft mit elektronischer Sensorik, die zudem noch um spezielles Hochleistungsequippment für die Gairsoppasuche ergänzt wird.
Und während die Odyssey Explorer die fortgeschritteneren Projekte abarbeitet, soll das mächtige russische Schiff mit der Sicherheitsstufe „Eisklasse“ im unwirtlichen Atlantik vor der irischen Küste das Schatzschiff aus dem 2. Weltkrieg aufspüren und spätestens im Laufe des nächsten Jahres die lukrative Silberladung abbergen.

Fotos: Odyssey Marine Exploration

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Archäologie, Unterwasserarchäologie