Archiv der Kategorie: 19. Jahrhundert

Alfred Russel Wallace: Der Malaiische Archipel

Eine Reise durch die Heimat von Orang Utan und Paradiesvogel

Titel MalaiiAlfred Russel Wallace gehört zweifelsohne in die Reihe der großen Naturforscher, auch wenn sein Bekanntheitsgrad zumindest bei uns hinter dem eines Charles Darwin oder Alexander von Humboldt zurücksteht. Immerhin hat der britische Forschungsreisende wie Darwin eine ausführliche Theorie zur Evolution der Arten ausgearbeitet und diese ebenso wie die Beschreibung der biogeographischen Grenze zwischen australischer und asiatischer Fauna (die heutige Wallace-Linie) in seinem Reisebericht Der Malaiische Archipel; Die Heimat von Orang-Utan und Paradiesvogel vorgestellt. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 5 Neuzeit, Rezension

Buchbesprechung: Heute dreimal ins Polarmeer gefallen

9783866482098Er war 20 Jahre alt und Medizinstudent als er 1880 als Schiffsarzt auf einem Walfänger anheuerte. Ergebnis dieser sechsmonatigen Reise in’s Polarmeer waren ein Tagebuch und eine gewisse literarische Prominenz. Denn mehr als mit seiner Doktorei verdiente er anschließend mit Zeitungsartikeln und Vorträgen über sein arktisches Abenteuer. Sein „Logbuch der SS Hope“ wurde erst vor wenigen Jahren entdeckt und liegt nun umfangreich kommentiert und mit weiteren Aufsätzen und Informationen einschließlich einer Auswahl faksimilierter Originalseiten als „Heute dreimal ins Polarmeer gefallen. Tagebuch einer arktischen Reise“ vor. Autor des Tagebuches ist niemand anderes als Arthur Conan Doyle, der weltberühmte Schöpfer der Geschichten des legendären Sherlock Holmes. Lesen Sie weiter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, Rezension

Alfred Thayer Mahan

Alfred-Thayer-MahanVon Dr. Klaus-Jürgen Bremm, Osnabrück

Die Theorien des Amerikaners Alfred Thayer Mahan (1840-1914) von der weltgeschichtlichen Rolle der Seemacht begeisterten zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine ganze Generation von Marineoffizieren und lieferten die willkommene Begründung für den kostspieligen Bau großer Schlachtschiffgeschwader. Erst die beiden Weltkriege und der spektakuläre Untergang der meisten der gigantischen Riesen durch Torpedos, U-Boote und Trägerflugzeuge offenbarten die gefährliche Einseitigkeit seiner Lehren. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert

1815: Der Wiener Kongress und die Neugründung Europas

1815 siedlerNach 22 Kriegsjahren und einem besiegten Napoleon stellte sich der Wiener Kongress von 1814 bis 1815 die Aufgabe, Europa neu zu ordnen. Die größte diplomatische Versammlung aller Zeiten wurde von den vier Siegermächten – Österreich, Großbritannien, Russland und Preußen – und bald auch vom besiegten Frankreich dominiert. Das Prinzip der Neuordnung lautete: Legitimität – zurück zu den angestammten Fürstenhäusern. Dass der Kongress dabei nicht nur tanzte, wie es ein Bonmot unterstellte, sondern sehr wohl arbeitete, zeigt Thierry Lentz in seinem Buch „1815“. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 5 Neuzeit, Rezension

Das Zeitalter der Industrialisierung

Ein neues Buch von GeschiMag-Autor Klaus-Jürgen Bremm

9783806227154-bSeit Mitte 2014 gehört Klaus-Jürgen Bremm zum Kreis der Autoren von GeschiMag. Er hat über »Militär und Eisenbahnen in Preußen« promoviert, war 2005-2011 Militärhistoriker an der Universität Osnabrück und ist spezialisiert auf Militär- und Technikgeschichte. 2013 erschien von ihm das Buch »Propaganda im Ersten Weltkrieg«, dessen Besprechung von Manfred Gindle hier zu lesen ist. Mit „Das Zeitalter der Industrialisierung“ erscheint nun im September 2014 ein Buch, das sich mit den technischen, sozialen und politischen Hintergründen und Zusammenhängen einer Epoche auseinandersetzt, die heute üblicherweise primär hinsichtlich seiner technischen Errungenschaften wahrgenommen wird. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, industrielle Revolution

Scharnhorst: Reformer der preußischen Armee

Der Offizier aus Hannover gilt als der eigentliche „Spiritus rector“ des Sieges über Napoleon.

Gerhard_david_von_scharnhorstvon Dr. Klaus-Jürgen Bremm

Am 30. November des Jahres 1755 schockierte das Erdbeben von Lissabon die gebildete Welt Europas. Eine völlig zerstörte Kapitale und mehr als 30.000 Tote an einem einzigen Tag desavouierten den enthusiastischen Fortschrittsglauben der internationalen Philosophengemeinde in seinen Grundfesten. Nur 18 Tage vor dieser gigantischen Katastrophe, deren Druckwellen selbst noch im fernen Finnland Häuser einstürzen ließen, war am 12. November 1755 auf dem kleinen Gut Bordenau nördlich der Residenzstadt Hannover Gerhard Johann David Scharnhorst als ältester Sohn des Dragonerunteroffiziers Ernst Wilhelm Scharnhorst geboren worden. Trotz der ärmlichen Umstände seiner Jugend und seiner geringen Herkunft konnte der spätere preußische Reformer bereits auf eine achtenswerte Karriere in der Welfenarmee zurückblicken als im Sommer 1789 Europa erneut durch Schockwellen grundstürzender Ereignisse aufgeschreckt wurde. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 4 Frühe Neuzeit, 5 Neuzeit

Schlieffen und sein Plan: In kühner Zangenbewegung gegen Frankreich

Alfred_Graf_von_Schlieffenvon Dr. Klaus-Jürgen Bremm

Am frühen Abend des 3. Juli 1866 strömten die geschlagenen Kolonnen der Armee des k.u.k. Feldzeugmeisters Ludwig August v. Benedek unter der todesmutigen Deckung einer letzten Geschützbarriere zu den rettenden Elbübergängen. Wie für viele seiner Kameraden war der unerwartete Zusammenbruch der vordem so herrischen Habsburgermonarchie auf dem böhmischen Schlachtfeld für den damals 33-jährigen Ulanenrittmeister und späteren preußischen Generalstabschef, Alfred Graf v. Schlieffen, ein Schlüsselerlebnis. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 5 Neuzeit

Der unzeitgemäße König Ludwig II.

Ludwig IIDie Bewunderer, wie die, die den bayerischen „Märchenkönig“  gerne verklären, werden keine ungeteilte Freude an dieser Biografie über den Wittelsbacher haben. Wer war dieser Ludwig II., dessen Schlösser Neuschwanstein, Linderhof und Herrenchiemsee jährlich ein Millionenpublikum anziehen, über dessen Tod im Jahr 1886 noch immer die wildesten Spekulationen verbreitet werden? War er ein Genie oder ein Verschwender; welche Rolle spielte er bei der deutschen Einigung?  Oliver Hilmes versucht in seinem Buch ein gerechtes Bild dieses Königs zu entwerfen, fernab der üblichen Kunst- und Kultfigur. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, Rezension

Der 99-Tage-Kaiser

Eine Biographie über Friedrich III. von Preußen

118_0017_128834_xxlEr war der ewige Kronprinz und als er am 3. März 1888 an die Macht kam schon tödlich krank: Kaiser Friedrich III. Seine Bedeutung lag weniger in seiner Person – die meisten, die ihn kannten, schätzten seine Fähigkeiten eher mittelmäßig ein – als in den Rollen, die er einnahm und den Hoffnungen, die vor allem die Liberalen in ihn setzten. Der Kriegsheld,  von der Bedeutung seiner Abstammung durchdrungen, und von der Öffentlichkeit als „unser Fritz“ verehrt, bot viel Raum für Spekulationen, was unter seiner Führung, hätte er denn länger als 99 Tage regiert, besser gelaufen wäre. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 5 Neuzeit, Allgemein, Rezension

Auf gegen Napoleon!

Ein Buch zum Mythos der Volkskriege

bild1Waren es tatsächlich Volkskriege, die zur Vertreibung Napoleons und seiner Armeen führten?  Alexandra Bleyer meint in ihrem Buch „Auf gegen Napoleon!“: Nein. Denn es fehlte diesen Kriegen dazu das Wesentliche: das Volk. Der Mythos vom Erwachen der Völker und Nationen wurde erst in den folgenden Jahrzehnten „erfunden“. Die Wirklichkeit war deutlich schlichter: Dem sogenannten Volk ging es, wenn es denn kämpfte, meist um eine Verbesserung der Lebensbedingungen oder den Schutz von Haus und Hof. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 5 Neuzeit, Allgemein, Rezension