Archiv des Autors: endofrome

Patton: Der unbeherrschte, romantische Panzergeneral

Von Dr. Klaus-Jürgen Bremm, Osnabrück

GeorgeSPattonDie Deutsche Wehrmacht hatte mit ihren Panzerdivisionen bereits Polen und Frankreich in einem beispiellosen Sturmlauf überrannt, da entschlossen sich im Juli 1940 auch die Vereinigten Staaten, nach zwei Dekaden eines militärischen Dornröschenschlafes, ein mechanisiertes Korps aufzustellen, das völlig unabhängig von den Bevormundungen der allmächtigen Infanterie und einer selbstgefälligen Kavallerie auf den zukünftigen Schlachtfeldern Europas kämpfen sollte. Es war auch die heiß ersehnte Stunde des schon 55-jährigen Colonels der Kavallerie, Georg Smith Patton jr ., der nun endlich nach 36 langen Dienstjahren an die Spitze einer der vier neuen Panzerbrigaden treten durfte. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 20. Jahrhundert

Scharnhorst: Reformer der preußischen Armee

Der Offizier aus Hannover gilt als der eigentliche „Spiritus rector“ des Sieges über Napoleon.

Gerhard_david_von_scharnhorstvon Dr. Klaus-Jürgen Bremm

Am 30. November des Jahres 1755 schockierte das Erdbeben von Lissabon die gebildete Welt Europas. Eine völlig zerstörte Kapitale und mehr als 30.000 Tote an einem einzigen Tag desavouierten den enthusiastischen Fortschrittsglauben der internationalen Philosophengemeinde in seinen Grundfesten. Nur 18 Tage vor dieser gigantischen Katastrophe, deren Druckwellen selbst noch im fernen Finnland Häuser einstürzen ließen, war am 12. November 1755 auf dem kleinen Gut Bordenau nördlich der Residenzstadt Hannover Gerhard Johann David Scharnhorst als ältester Sohn des Dragonerunteroffiziers Ernst Wilhelm Scharnhorst geboren worden. Trotz der ärmlichen Umstände seiner Jugend und seiner geringen Herkunft konnte der spätere preußische Reformer bereits auf eine achtenswerte Karriere in der Welfenarmee zurückblicken als im Sommer 1789 Europa erneut durch Schockwellen grundstürzender Ereignisse aufgeschreckt wurde. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 4 Frühe Neuzeit, 5 Neuzeit

Karl XII.: Mehr Krieger als Heerführer

Mit dem Tod des „Heldenkönigs“ endete die schwedische Großmachtpolitik

Karl_XII_von Dr. Klaus-Jürgen Bremm

In der Nacht zum 11. November 1714 pochten zwei Reiter an das Tribseer Tor der damals zu Schweden gehörenden Stadt Stralsund, die sich als Eilkuriere mit wichtigen Nachrichten für den Festungskommandanten ausgaben. Nach einigem Hin und Her wurden die beiden obskuren Ankömmlinge schließlich zu General Carl Gustav Dücker geführt. Der aus dem Schlaf gerissene Offizier staunte nicht schlecht, als sich einer der beiden sichtlich erschöpften Reiter als König Karl XII. zu erkennen gab, den ganz Europa immer noch in der fernen Türkei vermutete. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit

Schlieffen und sein Plan: In kühner Zangenbewegung gegen Frankreich

Alfred_Graf_von_Schlieffenvon Dr. Klaus-Jürgen Bremm

Am frühen Abend des 3. Juli 1866 strömten die geschlagenen Kolonnen der Armee des k.u.k. Feldzeugmeisters Ludwig August v. Benedek unter der todesmutigen Deckung einer letzten Geschützbarriere zu den rettenden Elbübergängen. Wie für viele seiner Kameraden war der unerwartete Zusammenbruch der vordem so herrischen Habsburgermonarchie auf dem böhmischen Schlachtfeld für den damals 33-jährigen Ulanenrittmeister und späteren preußischen Generalstabschef, Alfred Graf v. Schlieffen, ein Schlüsselerlebnis. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 19. Jahrhundert, 5 Neuzeit

Leopold Daun – Maria Theresias General im Kampf mit Friedrich II.

640px-Leopold_Joseph_Graf_Daun

Graf Leopold Daun

von Dr. Klaus-Jürgen Bremm

Am 9. Mai 1757 traf in Wien eine jener Hiobsbotschaften ein, die in beinahe regelmäßigen Abständen die Geschichte des Habsburgerreiches bis zu seinem Untergang begleitet hatten und das katholische Erzhaus wiederholt in den politischen Abgrund blicken ließen. Nur drei Tage zuvor war die österreichische Hauptmacht unter dem Prinzen Karl von Lothringen, dem Bruder Kaiser Franz I., bei Prag der gefürchteten Armee des Preußenkönigs Friederich II. unterlegen, ihre Reste in der böhmischen Kapitale eingeschlossen und vorerst neutralisiert. Damit schien der Weg nach Wien frei für den bis dahin noch nie besiegten Preußenherrscher und ein unter den Toren der Donaumetropole erzwungenes Friedensdiktat unausweichlich. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit