Theodor de Bry: America

Ein Bildband der Extraklasse

Zwischen 1590 und 1634 publizierten Theodor de Bry und seine Erben eine umfangreiche Sammlung von aufwändig illustrierten Reiseberichten, die als Vorläufer des modernen Bildbandes gelten. In 25 Bänden im Folioformat veröffentlichten sie insgesamt etwa 50 Reiseberichte von Europäern aus dem späten 16. und frühen 17. Jahrhundert. Die vorliegende Edition des Taschen-Verlages, ebenfalls im Folioformat, umfasst die ersten neun der insgesamt dreizehn Bände der America-Serie und liefert neben den Hintergründen zur Publikationsgeschichte und Marketingstrategie der damals in diesem Genre führenden Frankfurter Verlegerdynastie, eindrucksvolle Einblicke in die Geschichte der europäischen Entdeckungen und die Weltsicht der Entdecker und Eroberer.

De Bry, Erfinder des Konzeptes des modernen Bildbandes

Die de Brys waren die ersten, die in Frankfurt die Technik des Kupferstichs in den Buchdruck integriert und damit prächtige Bildbände erschaffen hatten. Und sie prägten unser Bild von den außereuropäischen Kulturen jener Zeit in verschiedener Hinsicht bis heute. Denn die Illustrationen wurden, mit jeweils unterschiedlichen Texten versehen, in den folgenden Jahrhunderten immer wieder „abgekupfert“, phantasievoll koloriert und in unterschiedlichen Zusammenhängen als authentische Quelle publiziert. Dabei waren sich die de Brys nicht zu fein, sowohl bei die Bilder als auch die Texte je nach Zielgruppe redaktionell anzupassen. Die lateinischen, für die Leser in den katholischen Regionen publizierten Bände, ließen gegenüber den Grausamkeiten der spanischen Eroberer eine gewisse Milde walten, während in den deutschsprachigen Ausgaben für den protestantischen Teil der europäischen Welt bestimmten Bänden gewissermaßen die Moralkeule geschwungen wurde.

Fakes als Marketingstrategie

Auch die manipulative Kraft von Bildern wussten die marketingbewussten Verleger zu nutzen. So wurden die in den Originalberichten vorgefundenen Bilder bearbeitet oder gar Neue erfunden, um „die Diskrepanz zwischen zivilisierten (christlichen) Reisenden aus Europa und den wilden, unkultivierten Heiden aus Afrika, Asien und Amerika hervorzuheben.“ So beschlossen die de Brys beispielsweise die Gefolgschaft eines regionalen Herrschers von Gabun entgegen dem zum Reisebericht gehörigen Holzschnitt in ihrer Illustration schlichtweg ihrer Kleidung zu berauben, dabei die Genitalien der Edelleute zu zeigen und in die Bildlegende die durch den Originalbericht nicht belegten Wörter „gantz nacket“ bzw. „toda nuda“ einzufügen. Verkaufsfördernd schienen solche Bearbeitungen ebenso zu sein, wie die Produktion von phantasievollen Eyecatchern für die Frontispize, mit denen, ähnlich wie heute mit den Covern das Buch beworben wurde.

Die manipulative Kraft von Farben

Der Taschen-Edition ist eine wunderbare Informationsquelle unter anderem zur durchaus wechselhaften Dynastie- und Verlagsgeschichte, die mit dem 1527/28 in Lüttich geborenen protestantischen Goldschmied Theodor de Bry begann. Die Methoden aber auch Rahmenbedingungen der De Brys als Verleger, das Buchgeschäft in der frühen Neuzeit und natürlich einen Überblick über das Gesamtwerk und seine Folgen, erhält der Leser ebenfalls im Rahmen der umfassenden Einleitung. Dazu gehören auch nicht nur für Sammler wichtige Informationen, beispielsweise wenn es um die Kolorierung der de Bry’schen Folianten geht. Die de Brys selbst haben nämlich gar keine kolorierten Versionen ihrer Reiseberichtsammlungen angeboten. Spannend hierbei, dass es für die Farbengebung der Illustrationen in den (im Rahmen von Auftragsarbeiten der Besitzer) Bänden keine Vorlagen, also Farbschemata gab. Aber selbst die Farbgebung, so unterschiedlich sie in den verschiedenen Werken auch ausfiel, folgte gewissen Absichten und war durchaus nicht zufällig und allein dieses Thema erweist sich bei näherer Betrachtung als recht komplex. Und so ist den „unterschiedlichen Kolorierungen in de Brys Grands Voyages“ (mit Berichten aus Amerika) im Anschluss an die Einführung ein eigenes Kapitel gewidmet.

Ein Werk für Sinn und Verstand

Die sechs ersten Bücher der Amerika-Serie werden in der Taschen-Edition mit ihren kolorierten, oft ganz- und doppelseitigen Illustrationen präsentiert, da nur von diesen Exemplare existieren, die bereits unmittelbar nach dem Druck koloriert wurden. Konsequenterweise werden die Bildtafeln der drei folgenden Bände in Schwarz-Weiß gedruckt. Jedem Band mit seinen Bildtafeln und dazugehörigen Texten ist jeweils einen eigene Einleitung vorangestellt, durch die die in der Einführung aufgegriffenen Aspekte noch einmal vertieft werden. Die America-Serie führt den Leser in die frühneuzeitliche Welt von Virginia, Florida, Brasilien, Karibik & Zentralamerika, Mittelamerika, Peru, Rio de la Plata, noch einmal Karibik sowie Mexiko & Magellanstraße. Nach Band neun wurde die Serie erst einmal für 16 Jahre ausgesetzt. So sind die ersten neun Bände als Einheit zu verstehen und zu lesen und gelten „als die Besten der gesamten Reihe“.

Theodor de Brys Amerika ist eine Quelle nahezu unerschöpflicher Information. Dafür sorgen nicht nur die Texte, sondern eben auch die Bilder, die zu interpretieren und mit dem eigenen Wissen zu vergleichen, ein Abenteuer der besonderen Art ist. Und natürlich ist der aufwändig gestaltete und ausgestattete Foliant bereits ein Genuss für sich. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Buch zwar ein durchaus repräsentatives, für den Historiker und Kulturgeschichtler (und allen, die sich dafür interessieren) aber auch ein wirklich spannendes Werk ist.

Michel van Groesen (Hrsg), Larry E. Tise: Theodor de Bry. America. Sämtliche Tafeln 1590 – 1602. Taschen-Verlag 2019. In Leinen gebunden, 28,5 x 39,5 cm, 376 Seiten.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 4 Frühe Neuzeit, Rezension

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.