TE Shaws Rescue Boat und the „Spitfire of the Sea“ wieder in aktivem Dienst

Zwei britische maritime Veteranen aus dem 2. Weltkrieg, das Flugsicherungsboot HSL 102 und das Schnellboot MGB 82 werden derzeit aufwändig restauriert und damit als Museumsschiffe zukünftigen Generationen erhalten.

HIGH-SPEEDLAUNCH102.75Das HSL 102, ein Flugsicherungsboot des 2. Weltkrieges und Teil der Sammlung des Portsmouth Naval Base Property Trust (PNBPT) – eine gemeinnützige Stiftung zur Verwaltung und zum Erhalt der öffentlich zugänglichen historischen Immobilien der Marinebasis von Portsmouth – soll nagelneue Motoren erhalten.

2009 wurde das Boot, das während der Schlacht um England zahlreichen abgestürzten Piloten das Leben gerettet hatte, durch eine großzügige Spende vor dem Verschrotten gerettet. Durch aufwändige Restaurations- und Umbauarbeiten hatte die Stiftung mit Unterstützung der Gunwharf Quay Marina das Boot so weit instand gesetzt, dass es die Zulassung für den öffentlichen Betrieb erhalten hatte. Nun benötigt es neue Maschinen.

Und auch dafür hat die PNBPT mit Mermaid Marine of Poole ein nach eigener Auskunft außerordentlich günstiges Angebot erhalten. Das Unternehmen, das Bootsantriebe entwickelt und  vertreibt, wird dem HSL 102 ein „schlüsselfertiges“ Antriebssystem verpassen und alle mit dem Einbau verbundenen Arbeiten übernehmen. Für den Vorstandsvorsitzenden der PNBPT ist das HSL 102 ein einzigartiges Boot, das für die Nation erhalten werden müsse. Bereits im Frühjahr, so ist es geplant, wird das historische Boot wieder seinen Dienst als charterbares Museumsboot aufnehmen.

HSL 102, Repräsentant einer legendären Bootsklasse

image2Das 1936 von der „British Power Boat Company at Hyne“ gebaute Schnellboot ist eines von lediglich 22 Booten der 100er Klasse, die von der königlichen Luftwaffe für die Seerettung abgestürzter Piloten eingesetzt wurden. Stationiert in verschiedenen Stützpunkten entlang der britischen Küste, retteten sie während des 2. Weltkriegs mehr als 13.000 Leben.

Die treibende Kraft hinter der Entwicklung dieser Boote war übrigens niemand anderes als der Luftwaffenoffizier TE Shaw, besser bekannt unter dem Namen Lawrence von Arabien.

Das HSL102 erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von 42 Knoten (etwa 75 Stundenkilometer) und rettete innerhalb ihres zwei-monatigen Einsatzes im Jahre 1941 38 Flugzeugmannschaften, darunter die Besatzungen zweier deutscher Bomber.

1943 wurde das HSL102 der Royal Navy übergeben und versah dort seinen Dienst als Schleppfahrzeug im Rahmen von Schießübungen. 1980 ging das Boot  in Privatbesitz über und diente als Hausboot.

1993 wurde der Veteran von einem Liebhaber entdeckt, gekauft und restauriert und spielte seitdem nicht nur in Filmen oder bei nationalen und internationalen Bootsshows und Festivals eine Rolle, sondern diente ebenfalls als Boot für die Königlichen Hoheiten, den Duke of Edinburgh und den Duke of Kent.

MGB 81 ein „Spitfire of the Sea“

102 and 81 outside Portsmouth HarbourAuch das MGB 81, das zweite der legendären Schnellboote des 2. Weltkrieges, das sich in Besitz des PNBPT befindet, wird gerade  einem ausgiebigen Restaurationsprogramm unterzogen. Nachdem es bis ins letzte Detail in seinen Originalzustand  aus dem 2. Weltkrieg zurückversetzt wurde, soll es 2014 zum 70. Jahrestag des D-Days mit einer Gruppe von Veteranen in die Normandie fahren, um dort an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Nach dieser letzten spektakulären Fahrt, wird das Motorkanonenboot MGB 81, das eine der wenigen noch erhaltenen „Spitfires of the Sea“ repräsentiert, als Ausstellungsstück der Portsmouth Historic Dockyard an Land aufgelegt und den Besuchern zugänglich gemacht.

Die legendären Motor Gun Boats brachten es ebenfalls auf eine Spitzengeschwindigkeit von 42 Knoten und wurde seit 1942 als Antwort auf die mächtigen deutschen E-Boote ins Feld geschickt. MGB 81 gehörte zu der ersten seiner Klasse und nahm neben vielen anderen Kampfeinsätzen auch an der Invasion der Normandie 1944 teil. Für seine Unterstützung der Landung  der Amerikaner in Omaha Beach am D-Day wurde es mit der Ehrenmedaille „Normandie 1944“ ausgezeichnet.

Das MGB 81 ereilte ein ähnliches Schicksal wie das HSL 102. 1945 wurde es in Privathand verkauft, später als Schmuggelboot von der Polizei sichergestellt und 1958 zum Verschrotten verkauft. Diesem Schicksal entging es jedoch und diente zunächst als Herberge einer Segelschule und später einige Jahre als Hausboot, bevor seine Wiederherstellung 1988 begann, die im Jahre 2002 zunächst abgeschlossen war. Seitdem ist MBG 81 ebenfalls Museumsschiff und Charterboot, das in Kooperation zwischen PNBPT und Gunwharf Quays im Rahmen der Portmouth Historic Dockyard betrieben wird.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 20. Jahrhundert, Schifffahrtsgeschichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s