Der Sieg über Varus

Die Germanen gegen die Weltmacht Rom, so lautet der Untertitel des Buches „Der Sieg über Varus“ des Historikers, Sachbuch- und Romanautors Hans Dieter Stöver. Frisch im Mai 2009 erschienen, entzieht sich das Buch nicht nur zeitlich ein wenig der Konkurrenz der zahlreichen Bücher, die im Frühjahr zum 2000 jährigen Jubiläum der Varusschlacht auf den Markt gebracht wurden. Auch in seiner Form der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema, fällt das Buch ein wenig aus dem Rahmen.

Schon Titel und Untertitel gerieren sich außerordentlich neutral. Keine Gegnerschaft zwischen Arminius und Varus wird da propagiert, da ist auch nicht die Rede von Schicksalsschlacht und auch nicht vom Sieg über das Imperium. Nein, es geht um den Sieg über Varus im Rahmen der Aktivitäten der Germanen gegen die Weltmacht Rom.

Nüchtern ist die Darstellung der Ereignisse die mit dem Besuch des Germanicus auf dem Feld der Varusschlacht beginnt, aber keineswegs. Stöver bedient sich mit der szenischen Erzählung über die Ereignisse aus der Sicht eines Überlebenden der Varusschlacht, des fiktiven Sextus Pedius, eines Stils, dem man die Erfahrung als Autor historischer Kriminalromane anmerkt.


Mit den Augen eines Zeitzeugen

Pedius führt in immer wieder in den Sachtext eingeblendeten Szenen den Leser ganz anschaulich und lebendig durch die wesentlichen Ereignisse des Germanien zur Zeit des Augustus, die vor, während und nach der Varusschlacht  stattgefunden haben. Mit dem Besuch des Schlachtfeldes unter Germanicus im Jahre 15 nach Christus, werden bei Pedius die Erinnerungen an die Vergangenheit wieder wach. Und so beginnt die erzählte Geschichte mit dem Auftrag, ein Reiterstandbild des Augustus in die neue römische Zivilsiedlung Waldgirmes zu bringen, geht mit der „Beförderung“ zum Spion, der möglichst viel über die Stimmung der Germanen herausfinden soll weiter und endet bei den traumatischen Ereignissen der Varusschlacht, die Pedius als einer der ganz wenigen überlebt, um darüber berichten zu können.
Als guter Beobachter zeichnet Pedius die Charakterbilder des Arminius und der anderen germanischen Führungspersönlichkeiten, aber auch des Varus. Der Leser, bekommt durch die Beschreibungen der alltäglichen Abläufe in den römischen Lagern und der Armee das Gefühl, dabei zu sein und die Situation und Ereignisse aus römischer, zeitgenössischer  Sicht zu beurteilen.


Fakten und Hintergründe von hoher Qualität

Und genau die zeitgenössische Sicht ist es, die es  Stöver in seinem Buch hervorragend gelingt, darzustellen. Abseits jeden Pathos und jeder persönlichen Wertung setzt er mehrere stilistische Mittel ein, um den Leser einerseits spannend und unterhaltsam, andererseits sachlich und umfassend zu informieren. Der Leser wird nicht belehrt, er wird informiert. Und deshalb ist die szenenhafte Erzählung um Pedius auch nur ein Teil des didaktischen Ganzen. Abgesehen vom in den Text integrierten Glossar, das die Fachbegriffe erläutert, die in den Pediusszenen fallen, folgen den „Abenteuern“ ereignisbezogene analytische Sachtexte zu Fragen der Quellen, der Fakten, der geschichtlichen  Hintergründe. Da erfährt der Leser viel über Logistik und Struktur der römischen Armee, insbesondere unter den speziellen Bedingungen in Germanien, über den aktuellen Stand der Archäologie, beispielsweise zur „Stadtgründung“ Waldgirmes, zum Prinzip der Romanisierung, natürlich noch einmal historisch gesichertes über die handelnden Personen wie Tiberius, Augustus, Varus, Arminius, Segestes, Germanicus, Drusus und andere mehr. Und die Behandlung der Frage nach dem Ort der Varusschlacht darf natürlich auch nicht fehlen, ist hier aber keine separate Pflichtübung, sondern ergibt sich zwingend aus dem Buchkonzept selbst.


Interviews mit den Experten

Das Buch ist auch dann empfehlenswert, wenn man sich bereits andere Bücher zu diesem Thema zugelegt hat. Denn es verbindet mit den Pediusszenen Einsteigerqualitäten, befriedigt mit den Sachkapiteln die Bedürfnisse interessierter und durchaus auch anspruchsvollerer Laien und bietet nicht zuletzt mit den Interviews zu besonderen Fragen auch noch fundiertes Spezialwissen.

Stövers Interviewpartner sind nicht Irgendwer. Über Waldgirmes beispielweise spricht Stöver mit Dr. Dr. Armin Becker, unter anderem seit 2002 Mitarbeiter am Projekt „Waldgirmes“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Prof. Dr. Siegmar von Schnurbein, ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts mit Forschungsschwerpunkt Archäologie der germanischen Provinzen Roms, gibt Auskunft über die Bewertung der Varusschlacht und den Stand der Diskussion hinsichtlich der Provinzwerdung Germaniens. Wo hat die Varusschlacht stattgefunden? Diese Frage bespricht Stöver mit dem Stadt- und Kreisarchäologen in Osnabrück, Prof. Dr. Wolfgang Schlüter, ehemaliger Leiter des Forschungsprojektes „Archäologische Erforschung spätaugusteischer Militäroperationen im Engpass von Kalkriese bei Bramsche, Landkreis Osnabrück“.

In vielerlei Hinsicht sehr interessant schließlich die militärisch- militärgeschichtliche Komponente der Varusschlacht, die Stöver mit Bundeswehrgeneral a.D. Dr. Klaus Reinhardt diskutiert.
Hans Dieter Stöver: Der Sieg über Varus – Die Germanen gegen die Weltmacht Rom. dtv 2009. Taschenbuch, 320 Seiten. Euro: 14,90.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2 Antike, Rezension

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s